Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Sechs HBK-Absolventen und Meisterschüler wurden für den Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes nominiert

10.03.2017

Sechs HBK-Absolventen und Meisterschüler wurden für den Kunstpreis des Lüneburgischen Landschaftsverbandes 2016/17 nominiert, der alle 2 Jahre vergeben wird. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird am 6. Mai 2017 im Schloss Wolfsburg verliehen. Ausgewählte Arbeiten der nominierten Künstlerinnen und Künstler Thora Kraft, Esra Özen, Meike Redeker, Bernd Schulz, Tamaki Watanabe und Walter Zurborg werden dort in einer Gruppenausstellung präsentiert. Die Nominierten-Ausstellung findet in Kooperation mit der Städtischen Galerie Wolfsburg statt.

Eröffnung mit Preisverleihung: 6. Mai, 17 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr)
Ausstellung: 6. Mai bis 6. Juni 2017
Schloss Wolfsburg
Schlossstraße 8
38448 Wolfsburg

Weitere Informationen zu den Künstlerinnen und Künstlern

Die Preisträgerin oder der Preisträger wird auf Grundlage der Originale unmittelbar vor der Preisverleihung bestimmt. Das Werk der ausgezeichneten Künstlerin oder des ausgezeichneten Künstlers wird
Ende September/ Anfang Oktober 2017 in einer Einzelausstellung im Künstlerhaus Meinersen präsentiert. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

zur Jury gehören:
Dr. Justin Hoffmann, Künstl. Leiter des Kunstvereins Wolfsburg
Stefanie Kleefeld, Geschäftsführerin und Künstl. Leiterin der Halle für Kunst Lüneburg
Prof. Lienhard von Monkiewitsch, Maler und Professor i.R. der HBK Braunschweig
Dr. Anne Mueller von der Haegen, 1. Vorsitzende des Allgemeinen Konsumvereins Braunschweig
Dr. Sven Nommensen, Vorsitzender des Kunstvereins Buchholz i.d. Nordheide
Dr. Julia Otto, Kuratorin im Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon

Künstlerhaus Meinersen e.V.
Hauptstraße 2
38536 Meinersen

Weitere Informationen:
Bildungszentrum des Landkreises Gifhorn
Freiherr-vom-Stein-Str. 24
38518 Gifhorn

weitere Ausschreibungen im Rahmen der Kulturförderung

 

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück