Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

HBK-Absolventin und Meisterschülerin Geraldin Oetken gewann den Eckensberger-Preis für Nachwuchsjournalisten

10.04.2017

Die HBK-Absolventin und Meisterschülerin Geraldin Oetken gewann am 31. März 2017, in der Herzog-August- Bibliothek in Wolfenbüttel, den Eckensberger-Preis, der alle zwei Jahre von der Braunschweiger Zeitung für Nachwuchsjournalisten vergeben wird.

Den ersten Preis erhielt Geraldin Oetken für ihr einfühlsames und dennoch distanziertes Porträt "Die Frontfrau mag nicht mehr" der SPD-Kommunalpolitikerin Jenny Reissig, die sich vor dem Hintergrund der Flüchtlingskrise und dem Stimmungswechsel in der Bevölkerung nach der Kommunalwahl im September 2016 lieber zu einem Rücktritt entschieden hatte. Die Politikerin hatte sich in 2015 bemüht Hunderte zugewiesene Flüchtlinge in einem kleinen Ort im Kreis Gifhorn zu integrieren und dann jedoch die Unterstützung ihrer Gemeinde verloren.

Die Festrede hielt HBK-Präsidentin Vanessa Ohlraun über die Informationsvermittlung in Zeiten von "Fake news". Sie forderte die Preisträger dazu auf, sich ihre Neugierde und ihre Offenheit zu bewahren und verwies auf die Verantwortung von Journalisten. "Die verantwortungsvolle Art, mit der Sie mit Fakten umgehen, und mit der Sie die Informationen und Sichtweisen, die Ihnen präsentiert werden, wiedergeben, ist von enormer Bedeutung im sogenannten Zeitalter des Postfaktischen." Die Verbreitung von Falschmeldungen sei aber keineswegs ein neues Phänomen. Auch verwies sie auf die Diffamierung der freien Presse im Nationalsozialismus.

Die Laudatio hielt Armin Maus, Chefredakteur der Braunschweiger Zeitung. Er begründete die Wahl der Jury  "Die Autorin hat sehr kluge Fragen gestellt. Das Ergebnis ist ein filigraner Text, der den Leser mitnimmt und ihn gleichzeitig zum Zeugen eines Innenlebens macht."
Er beschrieb was Journalismus in einer regionalen Tageszeitung ausmacht: "Große Weltereignisse werden auf die kommunale Ebene heruntergebrochen und für den Bürger so begreifbar gemacht."

Geraldin Oetken hat von 2009 bis 2015 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig studiert und mit dem Diplom bei Prof. Corinna Schnitt abgeschlossen, deren Meisterschülerin sie 2016 wurde.

Weiteren Preisträger waren Peter Cott von der Ostthüringer Zeitung, Karolina Warkentin Redakteurin für digitale Aus- und Weiterbildung bei der Medien-Akademie Ruhr, Anna Ernst und Linda Heinrichkeit von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Jurymitglieder:
Armin Maus, Chefredakteur Braunschweiger Zeitung, Thomas Roth, stellv. Chefredakteur, Katrin Schiebold, Chefreporterin.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück