Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Jochen Gerz in der Ausstellung "Steine. Bäume - Der Weg nach Orient" in der Galerie Carol Johnsson in München zu sehen

13.04.2017

Honorarprofessor der HBK Jochen Gerz ist bis zum 12. Mai 2017 in der Ausstellung "Steine. Bäume - Der Weg nach Orient" der renommierten Galerie Carol Johnsson in München zu sehen.

Pressetext - Wonderland -

Jochen Gerz, der sich seit den 60er Jahren mit der Dialektik zwischen Bild und Text befasst, hinterfragt in der Arbeit "AT THE END OF THE CENTURY" von 1993 deren Vereinbarkeit in einem poetischen Niemandsland zwischen Wortbedeutung und Textfragmentierung, zwischen geschriebenem Äst-Bild und Entfokussierung. Gemäß den Ratifizierungen der Bedeutungsfindung wurde das Photonegativ vor seiner Entwicklung auf Transparentfilme kopiert und löst so auch die Zweidimensionalität des gängigen Schreibmediums in eine dritte Ebene auf. Die Punktsetzung nach jedem Wort veranschaulicht zum einen, dass die maschinelle Text- und Datenverarbeitung an sich keine Bedeutung liefern kann. Zum anderen ermöglicht sie es dem Leser, gemäß eigener Rahmensetzung einen Satz zu formen, der je nach Rasterschub eine neue Bedeutung erhält. Jochen Gerz möchte als Künstler nicht verstanden werden, er möchte, dass das Verständnis in diese pointierte Nichtdefinition partizipatorisch eingelebt wird. CJ

Jochen Gerz, geb. am 4. April 1940 in Berlin, kam als Autodidakt von der Literatur zur Kunst. Er begann Anfang der 1960er Jahre zu schreiben und zu übersetzen und war zeitweise Auslandskorrespondent einer deutschen Presseagentur in London. In Köln studierte er 1962 bis 1966 Germanistik, Anglistik, Sinologie, später dann in Basel Archäologie und Urgeschichte. Mit seinem Beitrag zur 37. Biennale in Venedig 1976, wo er zusammen mit Joseph Beuys und Reiner Ruthenbeck den deutschen Pavillon bespielte, und mit seinem Beitrag zur documenta 6 und documenta 8 in Kassel (1977/1987) erlangte Jochen Gerz internationale Anerkennung in der Kunstwelt. Das führte zu zahlreichen Retrospektiven seiner Arbeit in Europa und Nordamerika (Hamburger Kunsthalle, Centre Pompidou Paris, Corner House Manchester, Vancouver Art Gallery, Newport Habour Art Museum u.a.).

Öffnungszeiten: Di bis Fr, 13 - 18 Uhr und nach Vereinbarung

Galerie Carol Johnssen
Königinstr. 27
80539 München

johnssen@artcarol.de

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück