Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Die HBK begrüßt zum Sommersemester ihre neue Lehrende

31.05.2017

Dr. Anne Zimmermann, Foto HBK/ Bildredaktion, Brigitte Kosch

Die HBK Braunschweig begrüßt zum Sommersemester 2017 ihre neue Lehrende im Studiengang Freie Kunst,
Dr. Anne Zimmermann
.
Sie verwaltet die
Professur KUNST.Lehramt mit dem Schwerpunkt Fachdidaktik.

 

 

 

 

Dr. Zimmermann, studierte von 2000 bis 2005 Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Kunst und Sozialkunde an der Bauhaus-Universität Weimar und der Friedrich-Schiller Universität Jena. Von 2005 bis 2007 absolvierte sie ihr Referendariat am Staatlichen Studienseminar Erfurt. Sie ist seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstdidaktik und Ästhetische Bildung an der UdK Berlin.

Sie gehört zu den Wissenschaftlerinnen, die bereits früh konsequent ihren eigenen Weg verfolgt und sich aktiv eingesetzt haben:

  • So engagierte sich Anne Zimmermann im Fachverband für Kunstpädagogik (BDK), war zwei Jahre stellvertretende Vorsitzende im Landesverband Thüringen und weitere fünf Jahre zweite Vorsitzende im Landesverband Berlin.
  • Sie erhielt Lehraufträge an der Universität Potsdam, an der Bauhaus-Universität Weimar und an der Universität der Künste Berlin (UdK).
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie an der Universität Potsdam/ Fachbereich Kunst im Grundschullehramt/ Kunst in den Lehramtsstudiengängen und an der Ludwig-Maximilian-Universität München im Institut für Kunstpädagogik.
  • Im SS 2014 und WS 2014/15 vertrat sie die Juniorprofessur für Kunstdidaktik mit dem Schwerpunkt neue Medien an der Technischen Universität Dresden. Und im WS 2016/17 und SS 2017 vertrat sie die Professur Grundschulpädagogik/ Kunst an der Universität Potsdam.
  • 2013 promovierte Anne Zimmermann über das Thema „Fake. Kunst. Bildung. Die künstlerische Strategie Fake aus Kunstpädagogischer Perspektive“. Ihre Dissertation erschien 2014 im Kopaed-Verlag München.

 

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück