Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Henry Steinhau: Symbole in der Popmusik

Veranstaltungsart
Vorträge

Ort der Veranstaltung

Datum
30.06.2011

Uhrzeit
17:00

Um Markenzeichen, „Brands“ als ebenso unverwechselbar wie aussagekräftig zu kultivieren, ist die Welt des Pop ein geradezu idealer Nährboden. Zwischen typografischem Wildwuchs und grafotypischem Unkraut erblühen mitunter Symbole, die zu Ikonen werden – Icons.
Bildmarken, denen wohl wachsende Bedeutung zukommt, angesichts zunehmender Flüchtigkeit in der allgemeinen Wahrnehmung und anhaltender Miniaturisierung der Darstellungsflächen, speziell auf mobilen Geräten.

Der Vortrag „Symbole der Pop-Musik“ setzt sich mit dem Erscheinen und den Nutzungsweisen von Symbolen und Ikonen in Popmusik und Popkultur auseinander. An weltberühmten Beispielen, wie der Stones-Zunge, dem Prince‘schen LoveSymbol, dem „Heartagram“ von H.I.M. und dem petroglyphischen Männeken der „Einstürzenden Neubauten“ und weiteren, nähert er sich der Geschichte und der Bedeutung musikbezogener Symbolik. Ausgehend von zahlreichen „Präzedenz“-Fällen quer durch alle musikalischen Genres und durch viele grafische Stile, zeigt der multimediale Vortrag Vorkommen und Zusammenhänge auf, liefert Erkenntnisse und Aha-Erlebnisse – und das sehr unterhaltsam. Er geht auf den Stellenwert von Pop-Symbolen ein und reflektiert die Bedeutung solcher Symbole in der heutigen Zeit - einer Zeit, in der visuelle Kommunikation zunehmend multimedial, kurzatmig und zersplittert funktioniert. Einer Zeit, in der Marken, Symbole und Icons wichtige Wegweiser und zugleich kleine, aber wichtige Identifikationsflächen sind – aber immerhin berührbar.

Der Vortrag wendet sich an Gestalter und Designer, Musiker und Musikvermarkter, aber auch an Kulturinteressierte, Medienmacher und Musikliebhaber.

Henry Steinhau arbeitet seit rund 25 Jahren als Musik-, Kultur- und Medien-Journalist. Nach Stationen bei Tageszeitungen und Fachzeitschriften als Autor und Redakteur seit über 10 Jahren freiberuflich. Nach einem medien- und kommunikationswissenschaftlichen Studium war er in der Hochschul-Kommunikation sowie als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, seit mehreren Jahren ist er Lehrbeauftragter für Medienpraxis, derzeit an der HBK Braunschweig. Die Beschäftigung mit der visuellen Ästhetik und speziell den Symbolen der Popmusik begleitet Henry Steinhau schon seit seinen Anfängen als Musik-Journalist in den 80er Jahren. Neben der Umsetzung der Thematik als Vortrag arbeitet er derzeit an Buch- und App-Projekten über Pop-Symbole.

Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag

zurück