Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Tagung Profane Erleuchtung

Diapositive in Kunst und Kunstwissenschaft

Veranstaltungsart
Symposien / Konferenzen

Ort der Veranstaltung

Datum
22.11.2012 - 23.11.2012

Ähnlich wie der Super-8-Film hat auch das Diapositiv in den letzten Jahren ein Comeback in der Kunst erfahren. Dies dürfte weniger am nostalgischen Faktor als vielmehr daran liegen, dass die medienspezifischen Qualitäten und Eigenschaften der analogen bildgebenden Verfahren im Vergleich mit den Speichermedien des digitalen Zeitalters nun umso deutlicher zutage treten.

Im Rahmen von Vorträgen und Diskussionsrunden wird darüber gesprochen, auf welche Weise KünstlerInnen gegenwärtig Diapositive einsetzen und welche Rezeptionshaltung aus dem Rhythmus, den das Erscheinen von Lichtbildern im dunklen Raum mit sich bringt, resultiert. Ein Blick zurück macht mit künstlerischen Praktiken des 20. Jhs. vertraut, die auf der Verwendung von Diapositiven basieren. Nicht zuletzt soll zur Sprache kommen, welch weitreichende Folgen der Projektionsapparat, genannt Skioptikon, für die Methoden und Narrative der Kunstgeschichte
im 19. Jahrhundert gehabt hat.

Ein Projekt der Kunst und Kunstwissenschaft der HBK.
Initiatoren: Prof. Raimund Kummer
Prof. Dr. Annette Tietenberg.


Programm:
 

DONNERSTAG, 22. November 2012

15 UHR: Begrüßung
15.30 UHR: Dr. Susanne Neubauer (Berlin/Zürich), Das Grimm-Graham-Phänomen. Diaprajektionen als Orte der Reflexion, Irritation und Verführung (1892 - 1966 - 2012)
16.30 UHR: Dr. Doris Krystof (Düsseldorf), Aus dem Reich der Untoten - Die Funktion der Diapositive in Ana Torfs' Installation >Anatomy< 2006
18 UHR: Prof. Dr. Heinrich Dilly (Halle an der Saale/Berlin) Skioptikon - ein wissenschaftliches Objekt und seine Kunstgeschichten

FREITAG, 23. November 2012

10 UHR: Prof. Dr. Jens Ruchatz (Marburg) Irrational/Rational. Dispositive der Diaprojektion
11 UHR: Jun.-Prof. Dr. des. Annette Urban (Bochum) Slideshows und projected images. Postmediale Wurzeln einer kinematographischen Ästhetik in der Kunst
12-13 UHR: Mittagspause
13 UHR: Dr. Marc Glöde (Berlin) moving - still- movlng
14 UHR: Panel Prof. Raimund Kummer im Gespräch mit Dr. Marc Glöde und Prof. Dr. Annette Tietenberg


Tagungsprogramm zum Download
 

Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag

zurück