Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Vortrag von Mary Bauermeister

Die Künstlerin Mary Baumeister ist mit Ihrem Vortrag "Zeitgenossenschaften und künstlerische Kontexte" zu Gast an der HBK Braunschweig!

Kategorien
Freie Kunst

Veranstaltungsart
Vorträge

Ort der Veranstaltung

Datum
13.06.2017

Uhrzeit
19:00

Mary Bauermeister, 2013, Foto Oliver Mark

Mary Bauermeister, 2013, Foto Oliver Mark


Mary Bauermeister ist als aktive Mitgestalterin und Künstlerin eine
wichtige Zeitzeugin des Beginns einer neuen Kunst in Deutschland.
Ihr Atelier in Köln war ein Ort, an dem in den frühen 1960er-Jahren
neue experimentelle Formen ausprobiert wurden und deren heute namhaften Protagonisten weitreichende und bis in die Gegenwart gültige kunstgeschichtliche Impulse setzten. Mary Bauermeisters Arbeitspraxis und Biografie birgt aus heutiger Sicht eine Fülle faszinierender Einblicke in die Entstehung und Fortschreibung künstlerischer und musikalischer Übergänge.

Mary Bauermeister studierte 1954–55 an der Hochschule für Gestaltung in Ulm bei Max Bill und von 1955–56 an der Staatlichen Schule für Kunst und Gestaltung in Saarbrücken bei Otto Steinert; anschließend ließ sie sich in Köln als freie Künstlerin nieder.
1960 mietete Bauermeister in der Lintgasse 28 in Köln eine Wohnung im Dachgeschoss, wo zwischen März 1960 und Oktober 1961 mehrere Konzerte, Ausstellungen und intermediale Veranstaltungen stattfanden. Diese gehörten zu den ersten „Prä-Fluxus-Veranstaltungen“ und hatten auf die Künstler der späteren Fluxus-Bewegung einen großen Einfluss.
Avantgardistische Dichter, Komponisten und bildende Künstler wie Nam June Paik, David Tudor, John Cage, Christo, Otto Piene, George Brecht und La Monte Young veranstalteten damals auf ihre Einladung hin Konzerte neuer Musik, Lesungen, Ausstellungen und Aktionen.
1962 hatte Mary Bauermeister ihre erste Einzelausstellung im Amsterdamer Stedelijk Museum die mit der Aufführung elektronischer Musikstücke unter der Leitung von Karlheinz Stockhausen und anderer Komponisten verbunden wurde.
Im Oktober 1962 ließ sie sich in New York City nieder, wo sie von der Galeria Bonino vertreten wurde. Ihre Werke wurden von zahlreichen Museen angekauft, wie beispielsweise dem Museum of Modern Art, dem Guggenheim Museum und Whitney Museum in New York, dem Hirshhorn Museum in Washington sowie dem Museum Ludwig in Köln.
In den 1970er Jahren kehrte Mary Bauermeister nach Deutschland zurück und begann öffentliche und private Land-Art Aufträge zu übernehmen. Heute lebt die Künstlerin in Rösrath bei Köln und nimmt regelmäßig an Gruppen- und Einzelausstellungen weltweit teil.


Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag, Veranstaltungsmanagement

zurück