Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Julian Warner: Black Sounds /Sounds Black – Einige ethnographische Anmerkungen aus dem Synchronstudio

Kategorien
Medienwissenschaften

Veranstaltungsart
Vorträge

Ort der Veranstaltung

Datum
24.01.2018

Uhrzeit
15:00

Julian Warner

© Julian Warner


Gastvortrag von Julian Warner (Institut für Kulturanthropologie, Universität Göttingen / Gesellschaft für Kunst als Forschung HAUPTAKTION) im Rahmen des Seminars »Sichtbarkeit /Opazität« von Rena Onat.
Eine Veranstaltung der Medienwissenschaften.

Die Differenzierung menschlicher Stimmen anhand »rassischer« Merkmale ist Teil eines ethnographisch-kolonialen Projektes, welches auch heute noch in den Darstellenden Künsten wirksam ist. Sprechakten wird durch Rassifizierung von Körpern und Stimmen Authentizität zugesprochen. Sie werden somit autorisiert. Im Synchronstudio werden diese »rassischen« Vorstellungen von Körper / Stimme unterlaufen, um sie »lippensynchron« wiederherzustellen, so dass das Studio zu einer Heterotopie wird, in der die »rassischen« Differenzierungen aufgehoben und gleichzeitig verstärkt werden.

Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag, Veranstaltungsmanagement

zurück