Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Hartmut Neumann: Fremde Ebenen – Überwachsene Unebenheiten: Metropolen 2110

Kategorien
Freie Kunst

Veranstaltungsart
Ausstellungen

Ort der Veranstaltung

Datum
06.12.2017 - 28.01.2018

Hartmut Neuman, Glühende Feuchtigkeit (Mexico City), 2016, Öl auf Leinwand, 200 x 280

Hartmut Neuman, Glühende Feuchtigkeit (Mexico City), 2016, Öl auf Leinwand, 200 x 280


Die Bildwelten von Hartmut Neumann, Professor für Malerei an der HBK Braunschweig, bestechen durch eine überbordende Fülle. Neben prächtig wuchernden Pflanzen und in bestimmten Serien auch Tiere gibt es außerdem geologisch anmutende Strukturen wie Steine, Felsen, Planeten oder Höhlen und vielgestaltige ins surreale oder abstrakte übergehende Elemente wie Blasen, Ströme, Strahlen, Wolken, Ballungen und rein malerisch anmutende Passagen.

Es bilden sich dynamische Bewegungsmomente, daneben eher statisch konstruierte Ruhezonen. Es sind Nester oder Kernzonen erkennbar und Peripherien. Unweigerlich stellt sich ein Gefühl der Gleichzeitigkeit ein, als würden verschiedene Prozesse, die nacheinander geordnet sind, plötzlich kumulieren. Die Ebenen im Bild verschränken sich, setzen ebenso die Gesetze der Physik außer Kraft. Zwar gibt es ein erkennbares Oben und ein Unten, die vielfältigen Übergänge und die Verschiebungen in den Größendimensionen lassen jedoch keinen Halt zu.

Das Auge wandert permanent. Auf den Boden unter den Füßen kann sich hier niemand verlassen – Menschen kommen allerdings auch gar nicht vor, scheinen diese Welten verlassen zu haben in einer nicht allzu fernen Zukunft wie der Titel der Ausstellung andeutet: "Fremde Ebenen – Überwachsene Unebenheiten: Metropolen 2110".

Hartmut Neumann lehrt seit 1992 an der HBK Braunschweig. Er erhielt schon früh namhafte Auszeichnungen wie den Kunstpreis Junger Westen (Recklinghausen 1983), den Preis der Villa Massimo (Rom 1985) oder den Preis des Deutschen Künstlerbundes (Berlin 1988).

Eine Ausstellung in Kooperation von Städtischer Galerie KUBUS und der Galerie vom Zufall und vom Glück.

Öffnungszeiten: Di–Fr: 11–18 Uhr, Sa, So, feiertags: 11–16 Uhr

Führungen: sonntags 15 Uhr

Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag, Veranstaltungsmanagement

zurück