Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Workshop: Manifestationen fotografischer Dispositive

Kategorien
Kunstwissenschaft, Medienwissenschaften

Veranstaltungsart
Symposien / Konferenzen

Ort der Veranstaltung

Datum
17.01.2019

Uhrzeit
10:00 - 15:00

Jasmin Kathöfer, untitled, 2015

untitled, 2015 © Jasmin Kathöfer


Foucault beschrieb das Dispositiv als Ensemble diskursiver und nicht-diskursiver Praktiken, als Topographie heterogener Elemente, die bewegliche Infrastrukturen für Formen der Macht bilden.

Das von 2013 bis 2018 an der HBK Braunschweig angesiedelte Graduiertenkolleg „Das fotografische Dispositiv“ hat die Dispositivforschung nun um einen fototheoretischen Ansatz erweitert. Hier wird die Fotografie nicht mehr allein als Bild oder Bildgegenstand betrachtet – vielmehr soll der Dispositivbegriff zusammen mit dem der Agency, der das 'fotografische Handeln' thematisiert, einen epistemischen Leitfaden zur Erforschung des Fotografischen bilden. Die einzelnen Dissertationsprojekte überprüfen ihre Vorhaben in Bezug auf das Konzept eines „fotografischen Dispositivs“ und loten damit die Parameter eines solchen Dispositivs weiter aus.

In der zweitägigen Veranstaltung „Manifestationen fotografischer Dispositive“ stellen die Promovierenden der zweiten Generation des GraKos stellen daher ihre individuellen Forschungsthemen und bisherigen Ergebnisse vor. Wir wollen dabei diskutieren, was jeweils "Manifestationen fotografischer Dispositive" bedeuten kann.

15.01.2019

  • 18:00 Uhr  Keynote-Vortrag
    Prof. Dr. Petra Löffler (Humboldt-Universität Berlin): Bilder verteilen: das fotografische Dyspositiv

16.01.2019

  • 09:30 Uhr  Begrüßung
  • 10:00 Uhr  Theresia Bäcker: Beweis und Gegenbeweis – Der NS-Kunstraub in Fotoalben
  • 10:30 Uhr  Katja Böhlau|: Ein gebrochenes Verhältnis? Männlichkeiten in der Modefotografie der DDR
  • 11:15 Uhr  Katrin Eva Deja: Genealogie des Blicks. Das Ich im Visier
  • 11:45 Uhr  Sarah Frost: Fotografische Erscheinungen in New York– Jerry Berndts Serie ‘The Miraculous Photographs of Bayside’
  • 13:15 Uhr  Lea Hilsemer: Known and strange Pictures –  Besucher*innen-fotografie aus Kunstausstellungen
  • 13:45 Uhr  Lena Holbein: Das Archiv als Praxis der Evidenz- und Bedeutungsproduktion in der zeitgenössischen Kunst: Über archivalische Verfahren im Umgang mit angeeigneten Fotografien
  • 14:15 Uhr  Jasmin Kathöfer: Spurbildende Medien. Eine andere Mediengeschichte von Index und Spur

17.01.2019

  • 10:00 Uhr  Elisabeth Pichler: Archive auf Umwegen. Potentiale künstlerisch-kuratorischer Praktiken im Umgang mit Fotografien aus den Archiven der BStU
  • 10:30 Uhr  Dörthe Wilke-Kempf: Das posierte Tier. Zum Fotografischen des Dispositivs „Habitat Diorama“
  • 11:15 Uhr  Christian Schulz: In Likes we trust – Instagram und (Falsch-)Geld
  • 11:45 Uhr  Katrin Weleda: Das Loch als intermediales Dispositiv
  • 13:15 Uhr  Philip Widmann: Notizen zum fotografischen und zum unmittelbaren Kino. Adachi, Friedl, Straub/Huillet
  • 13:45 Uhr Beate Pittnauer: L’image juste. Zur Bildpolitik des Erinnerns in der photographie humaniste
  • 14:15 Uhr  Abschlussdiskussion

Zuletzt bearbeitet von Viola Steinhoff-Meyer, Veranstaltungsmanagement am 17.01.2019

zurück