Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Institut für Kunstwissenschaft

Die Kunstwissenschaft an der HBK begreift sich als für aktuelle Diskurse offenes, interdisziplinär ausgerichtetes Fach. So entschieden uns an einer historisch-systematischen Ausbildung gelegen ist, so nachdrücklich beabsichtigen wir zugleich, den Blick auf Bilder der Gegenwart zu schärfen, um die Vielfalt visueller Zeichen ebenso wissend wie kritisch zu reflektieren.

Die Kunstwissenschaft an der HBK zeichnet sich durch die Integration des Fachs in das Gefüge einer Kunsthochschule mit universitärem Status aus. Das Zusammenspiel von Wissenschaft, Kunst und Gestaltung stellt regional, bundesweit und international eine Besonderheit dar. Die Größe der Hochschule ermöglicht dabei eine intensive Betreuung der Studierenden in kleinen Arbeitsgruppen. Die Nähe zwischen Lehrenden und Studierenden fördert den persönlichen Austausch und damit ein produktives Studium.

Die Kunstwissenschaft der HBK betreibt Forschung auf universitärem Niveau und bietet wie alle Universitäten die ganze Palette akademischer Studiengänge an (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation). Zugleich besteht an der HBK eine einzigartige Nachbarschaft zu den freien Künsten und zum Design. So gibt es enge Kooperationen mit der Freien Kunst, die sich der gesamten Bandbreite alter und neuer Medien bedient (Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie, Installation, Klangkunst, Darstellendes Spiel, Film und Video). Genauso enge Verbindungen existieren zum Design, das sich in die Sparten Kommunikationsdesign, Industrial Design und Transportation Design auffächert. Im akademischen Feld erweitert sich das Spektrum durch die Medienwissenschaften an der HBK und die Geistes- und Sozialwissenschaften an der TU. In diesem Umfeld bietet die Kunstwissenschaft die theoretisch-historische Reflexion unterschiedlicher Bildwelten und Bildpraktiken. Sie untersucht ihre Formen und Bedeutungen sowie ihre künstlerischen und kulturellen Kontexte.
Bedingt durch diese Verknüpfungen zur freien und angewandten Kunst und zu den anderen universitären Disziplinen zeichnen sich die Lehr- und Forschungsprojekte in der Kunstwissenschaft durch ihre Grenzgänge zwischen den Bereichen der Gestaltung und der wissenschaftlichen Analyse aus. Der Gegenwartsbezug ist bei diesen Projekten zentral, er basiert jedoch auf einem soliden kunstgeschichtlichen Fundament. Die Kunstwissenschaft an der HBK versteht sich daher nicht nur als Brücke zwischen Theorie und Praxis, sondern auch zwischen unterschiedlichen zeitlichen Perspektiven. Deshalb vermitteln wir Studierenden neben dem Wissen zur Gegenwartskunst historische Studieninhalte zur klassischen Moderne und zum 19. Jahrhundert sowie zur mittleren und neueren Kunstgeschichte. Hinzu kommen Lehrangebote zur Raumtheorie, zur Kunstphilosophie von der Antike bis zur Gegenwart und zur Geschichte der populären Bilder. Komplettiert wird die Ausbildung durch Exkursionen und ein praxisorientiertes Angebot: Studierende werden an Ausstellungs- und Katalogprojekten, an Zeitschriftenprojekten, an Entwicklung und Erprobung von E-Learning-Programmen oder an der Vorbereitung von wissenschaftlichen Tagungen beteiligt. Dies spiegelt die grundsätzlich gegenwartsbezogene und interdisziplinäre Ausrichtung der Kunstwissenschaft an der HBK bei gleichzeitiger systematischer und historischer Fundierung.
Nach außen wird dies durch die enge Zusammenarbeit mit städtischen und regionalen Museen und Wissenschaftsinstitutionen wie dem Kunstmuseum Wolfsburg, dem Herzog Anton Ulrich-Museum, dem Städtischen Museum Braunschweig, dem Braunschweigischen Landesmuseum, dem Kunstverein Braunschweig sowie der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel untermauert. Sie ermöglichen Einblicke in die gegenwärtige Berufspraxis der Kunstwissenschaft und bieten zugleich ein unschätzbares Material für die Forschung wie die Lehre.