Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Graduiertenkolleg "Das fotografische Dispositiv"

Logo Final Rgb

Graduiertenkolleg

 


Das Graduiertenkolleg fokussiert die Fotografie nicht allein als Bild, sondern betrachtet das Fotografische als komplexes Handlungsgefüge, dem spezifische technisch-mediale, soziale, kulturelle und ästhetische Bedingungen zugrunde liegen, dem aber auch das Potenzial zu deren Störung und Modifikation innewohnt. Entstehung, Handhabung, Wahrnehmung und Zeigen der Fotografie entfalten gemeinsam mit den Diskursen über sie eine komplexe Bild- und Blickmacht, die als Disziplinierungsmittel oder kreatives Potenzial wirksam werden kann. Dieses „fotografische Dispositiv“ bildet den Fokus des Graduiertenkollegs. Es soll als Theorem präzisiert, auf Geschichte und Gegenwart des Fotografischen angewandt und als innovative Methode für die Fotoforschung weiterentwickelt werden. Dies soll aus so unterschiedlichen Perspektiven wie den Kunst- und Medienwissenschaften, der Kulturwissenschaft und der Philosophie, der freien Kunst und dem Kommunikationsdesign, der kuratorischen wie museologischen Praxis erfolgen.

Das auf drei Jahre angelegte Studienprogramm hat vier Schwerpunkte, die einen unterschiedlichen Fokus auf das fotografische Dispositiv und einen Wechsel von theoretischer und praktischer Annäherung erlauben. Das erste Leitthema lautet „Das fotografische Dispositiv schreiben“. Hier soll der Dispositivbegriff speziell für die Fotografie erarbeitet werden. Das zweite Thema erörtert „Das fotografische Dispositiv als Ordnung des Wissens“. Besuche in Fotomuseen und -archiven im In- und Ausland dienen der Analyse konkreter Archivierungssysteme, ergänzt durch das Studium von Archivtheorien und fotokünstlerischen Umsetzungen archivalischer Ordnungen. Das dritte Leitthema erkundet „Das fotografische Dispositiv als Präsentationsmodus“. Es untersucht, wie das Zeigen innerhalb und außerhalb des Kunstsystems die Fotografie als Medium konstruiert und ihr verschiedene Bedeutungen verleiht. Das vierte Leitthema lautet „Grenzüberschreitungen des fotografischen Dispositivs“. Es verfolgt die Transfers fotografischer Spezifika in andere Medien und deren Rückwirkung auf sie.

Aktuelle Veranstaltungshinweise des Kollegs finden sie unter: www.dasfotografischedispositiv.de
PDF English

Lehrende

 
Name Fachgebiet
Ilka Becker Kunst der Moderne und der Gegenwart
Ulrike Bergermann Medienwissenschaften mit dem Schwerpunkt Geschichte und Theorie der visuellen Medien
Victoria von Flemming Kunstwissenschaft mit dem Schwerpunkt Mittlere und Neuere Kunstgeschichte
Heike Klippel Medienwissenschaften , Schwerpunkt Film
Rolf F. Nohr Medienästhetik/Medienkultur
Katharina Sykora Kunstwissenschaft mit dem Schwerpunkt Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Annette Tietenberg Kunstwissenschaft mit dem Schwerpunkt Kunst der Gegenwart
Assoziierte
Prof. Dr. Hubertus von Amelunxen EGS Schweiz
Dr. Holger Broeker Kunstmuseum Wolfsburg
Inka Schube Sprengel Museum Hannover

Forschungsstudierende/stud. Hilfskräfte

 
Name
Philipp Deny Forschungsstudent
Vera Engel Forschungsstudentin
Lisa Krusche stud. Hilfskraft
Melina Magiroglou stud. Hilfskraft

Dfg Logo Schriftzug Schwarz


Zuletzt bearbeitet von Marcelina Kwiatkowski am 01.11.2016

Banner-in-marginalspalte-kontakt

Koordinatorin
Marcelina Kwiatkowski
Tel.: +49 (0) 531 391-9359

Sprecherin des Graduiertenkollegs
Prof. Dr. Katharina Sykora
 
Stellvertretende Sprecherin
Prof. Dr. Victoria von Flemming