Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Prof. Eku Wand

Eku Wand


Name

(Weit.) akad. Grade
Dipl.-Des.

Amtsbezeichnung
Universitätsprofessor

Organisationsgruppe

Organisationseinheit

Fachgebiet
Mediendesign / Multimedia

Raum
53 / 19

Sprechzeiten
Mittwoch 16:00 - 18:00 Uhr (Anmeldung per E-Mail)

Telefon
+49 (0) 531 391-9019

Fax
+49 (0) 531 391-9000

E-Mail

 
 

Versteckt im Sand! – Ein Land, eine Stadt, eine Erinnerung.

Das Famagusta Forschungsprojekt macht es sich zur Aufgabe, auf einen regungslosen Abschnitt in der Geschichte des geteilten Zypern aufmerksam zu machen. Zugleich will es aber auch – indirekt oder direkt – Einfluss nehmen auf Menschen und Protagonisten: Die in der Verantwortung für den aktuellen Zustand stehen, die diese Tragödie möglicherweise am eigenen Leib erfahren mussten und die bisher nur stumme Zaunzeugen waren und Statisten blieben – um ihr Denken, Wissen und Handeln zu verändern.

Durch den Einsatz populärer computergestützter Medientechnologien soll anhand einer künstlerisch inszenierten virtuellen Simulation der Geisterstadt Varosha, des abgerie-gelten und menschenleeren Teils der Stadt Famagusta, die Situation des geteilten Zypern symbolisch dargestellt werden.
Das Ziel ist eine positive Veränderung des gegenwärtigen Zustandes Zyperns auf intellektueller, kultureller und politischer Ebene. Das Famagusta Projekt will und wird bewegen, verändern und Grenzen überwinden, um für eine geteilte Stadt und ein geteiltes Land eine gemeinsame Erinnerung zu schaffen und Botschaften zu formulieren. [work in progress]

Fahrerbunker 2.0


Fahrerbunker 2.0 – Underground Docutainment im Zentrum Berlins

Der sogenannte Fahrerbunker, der die Fahrbereitschaft der Reichskanzlei im Dritten Reich beherbergte, sorgte bei seiner Wiederentdeckung 1990 unmittelbar auf dem angrenzenden Areal am Potsdamer Platz durch seine die NS-Ideologie verherrlichenden Wandmalereien für weltweites Aufsehen und stellte die Frage in den Raum, wie geht man mit diesem speziellen Erbe um.

Durch eine Kooperation mit dem Verein „Berliner Unterwelten e.V.“, der seit 10 Jahren historische Aufklärung bei der Erforschung und Dokumentation unterirdischer Bauten betreibt und sein einzigartiges Archiv für dieses Projekt öffnet, besteht die Möglichkeit eine interaktive Docutainment-Installation zu realisieren. [work in progress]

3


Berlin im Untergrund – Eine interaktive Zeitreise unter den Potsdamer Platz

Das multimediale, interaktive Dokumentar-Spiel macht den unterirdischen Potsdamer Platz erfahrbar.

So reizvoll es für immer mehr Menschen geworden ist, unterirdische Anlagen jeder Art näher zu inspizieren und mehr über sie zu erfahren, so schwierig ist es oft, die verborgenen Orte einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Mal verhindern es behördliche Auflagen, mal die marode Bausubstanz. Wenn aber Publikumsverkehr gar nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, wie können solch versteckte Räume dennoch „erfahrbar“ gemacht werden? Dies war die Ausgangsfrage des Berliner Unterwelten e.V., als es um eine Dokumentation des Potsdamer Platz „von unten“ ging. Von der Idee, die historischen Bunker, Keller und Tunnel als Sujet eines Computerspiels zu betrachten, in dem jedoch kein fiktives Abenteuer sondern die reale Geschichte dieser Räume im Mittelpunkt steht, ließen sich die Unterweltler begeistern. So entstand die CD-ROM „Berlin im Untergrund – Eine interaktive Zeitreise unter den Potsdamer Platz“ als multimediales Dokumentar-Spiel. Im Laufe der ungewöhnlichen und aufwendigen Produktion, die streckenweise dem Dreh eines Films ähnelte, sollte sich zeigen, wie viel konzeptionelles Potenzial diese Art der audio-visuellen und interaktiven Aufbereitung birgt, wenn es um die Dokumentation unterirdischer, schwer zugänglicher Räumlichkeiten geht. [veröffentlicht: 2001]

Berlin Connection – Ein interaktiver Dokumentar-Thriller!

„Berlin Connection“ ist der Erzählgattung des „Interactive Storytelling“ zuzu- schreiben. Dahinter verbirgt sich eine geschickt arrangierte Verzahnung dreier Medien. Der erste Teil befindet sich als Abenteuerspiel auf einer CD-ROM, der zweite Teil knüpft in einem Roman an und der Internetauftritt stellt mit aktuellen Tagebuchaufzeichnungen die Brücke zwischen beiden her.

Die Geschichte handelt von dunklen Machenschaften eines Agentenrings im November 1989. Roger Penrose, ein englischer Fotoreporter, wird beauftragt, in Berlin eine Fotoserie aufzunehmen. Wie sich herausstellen wird, mit unvorhersehbaren Konsequenzen … Erst Jahre später gelingt es einem Untersuchungsausschuß (im Internet) die Drahtzieher zu entlarven …
In einer Synthese aus Information und Unterhaltung führt der Kidnapping-Thriller in das Jahr des Mauerfalls und die Nachkriegsgeschichte Berlins. So findet sich der Spieler während der Berlinblockade 1948 auf dem Schwarzmarkt wieder, wird 1956 in eine Geheimoperation des CIA eingeschleust und muß nach dem Bau der Mauer 1961 in den Westteil der Stadt flüchten. [veröffentlicht: 1998]

zurück