Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Lebenslauf

CV
Rena Onat, M.A. Kunst- und Medienwissenschaften

 


Promotion
Seit 2013

Arbeitstitel der Doktorarbeit: Strategien des Widerstands, Empowerments und Überlebens in den Arbeiten queerer Künstler_innen of Color im deutschen Kontext.

Fachgebiet

Medienwissenschaften, Schwerpunkte Kunst, Gender, Postkoloniale Theorie


Studium & Beruf
1.5.2013 – 30.4.2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg im Helene-Lange-Kolleg Queer Studies und Intermedialität: Kunst – Musik – Medienkultur

2010 – 2013

Fachmaster Kunst- und Medienwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg


2006 - 2010

Bachelor-Studium Kunstpädagogik außerschulisch, Gender Studies an der Universität Bremen

2008 - 2013

Studienstipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Seit 2011 Mitarbeit im museumspädagogischen Team der kestnergesellschaft hannover e.V.


Lehre
WiSe 2016/2017

Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, B.A. Medienwissenschaften
Archive und Medien der Erinnerung

SoSe 2016

Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, B.A. Medienwissenschaften
Videokunst, Intervention und Ermächtigung

WiSe 2014/2015

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Kunst und visuelle Kultur, B.A. Kunst und Medien/ B.A. Gender Studies
No_Body is here... Körperbilder, Identitäten und Un/Sichtbarkeit in Kunst und visueller Kultur|

WiSe 2013/2014

Lehrauftag Hochschule für Künste Bremen B.A. Integriertes Design
Queere Positionen und (Dis-)Identifikationen in zeitgenössischer Kunst und visueller Kultur

 

Publikationen
zusammen mit Micossé-Aikins, Sandrine; Rage, Raju. Queering and Decolonizing Art and Visual Culture. A Roundtable Discussion. In: Paul, Barbara; Hoenes, Josch; Beyer, Ina; Frankenberg, Natascha; Onat, Rena (Hg). Perverse Gefüge. Heteronormative Ordnungen inter/medial queeren. Berlin: Revolver, in Vorbereitung.

„I speak so you don't speak for me“. (Queer) of Color Perspektiven als Voraussetzung für Queering und Dekolonisierung von Kunst_Wissenschaft. In: Greve, Anna (Hg.). Kunst und Weißsein. Neue Postkoloniale Analysen. Bd. 17 des Jahrbuchs „Kunst und Politik“, Göttingen 2015.

Kestnerkids machen Kunst – Mit Kindern zeitgenössische Kunst erleben. In: Kestnerchronik / Kestnergesellschaft Hannover. Buch 3: [1997 - 2011]: / Görner, Veit (Hg.). Hannover. 2012.

Konferenz (Mitarbeit)
29.-31. Januar 2015

Perverse Gefüge. Heteronormative Ordnungen inter/medial queeren.
Internationale Tagung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg organisiert im Rahmen des Helene-Lange-Kollegs Queer Studies und Internmedialität: Kunst – Musik - Medienkultur

Vorträge (Auswahl)
16.6.2016

Sichtbarmachung der Wissensarchive von Schwarzen Menschen und People of Colour

x art splitta e.V. Berlin, im Rahmen der Veranstaltungsreihe Decolonizing Art and Visual Culture

7.12.2014

„I speak so you don't speak for me“. (Queer) of Color Perspektiven als Voraussetzung für ein Queering und Dekolonisierung von Kunst_Wissenschaft“

im Rahmen der Tagung “Neue Postkoloniale Analysemethoden” Tagung der Guernica-Gesellschaft zu Gast bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
4. bis 6. Dezember 2014 (Bd. 17 des Jahrbuchs „Kunst und Politik“, 2015)

8.3.2014

„Looking back – widerständige Blicke queerer Künstler_innen of Color. Intersektionale Denkanstöße anlässlich des internationalen Frauen(kampf)tages

Im Rahmen der Weltfrauentag_ung 2014 „Körper, Gender, Subjektivierung“ organisiert von Student_innen des MA Kulturanalysen, Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg

4.12.2013

Queere Kunst: Dekonstruktion, Genderbending, Genderfuck

Im Rahmen der Öffentlichen Ringvorlesung Perspektiven der Kritik: Genderforschung inter- und transdisziplinär, Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg


8.8.2013

Art, Empowerment, Resistance: Presenting (Political) Artists of Color (mit Dr. Stacie Graham)

Im Rahmen der Femoco (Feminismen of Color) Konferenz 2013, Berlin

 

zurück