Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Braunschweigs Skyline wird von neuer Video-Kunst erhellt


vergrößern Gilwon Chae mit einer Videoarbeit (ohne Titel)


Auf der Media-Fassade an der Spitze des Verwaltungssitzes der Volksbank BraWo laufen ab Dienstag, den 7. März 2017, neue Werke von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Spielzeit: jeweils dienstags und donnerstags von 5 bis 24 Uhr.

Die Jury hat elf weitere Werke junger Künstlerinnen und Künstler ausgewählt:

Sie besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Volksbank Bravo, der Stadt Braunschweig und der HBK Braunschweig:
Norman Lies (Leiter Marketing, Volksbank BraWo), Nicole Döring (Internet & Digitale Medien), Prof. Asta Gröting (HBK BS, Freie Kunst), Rolf Pilarsky (HBK BS, Freie Kunst/ Digitale Medien) sowie Karen Klauke (HBK BS, Präsidialbüro/ Leiterin Ausstellungen und Veranstaltungen), Gerold Leppa (Wirtschaftsdezernent der Stadt Braunschweig und Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH)

Die Gewinner erhalten jeweils ein Preisgeld (als Aufwandsentschädigung und Nutzungsvergütung) in Höhe von 1.500 €.

Teilnehmen konnten Studierende und Alumnis (deren Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt) der Freien Kunst der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, vorzugsweise mit dem Studienschwerpunkt Film/Video. Gewünscht wurden Arbeiten, die das innovative Potential der neuen Technologie ausschöpfen und der Prominenz des Präsentationsortes und seiner Positionierung im Öffentlichen Raum gerecht werden.

Seit Januar 2013 illuminieren 350 000 Leuchtdioden die 150 Quadratmeter große Medienfassade des Verwaltungsgebäudes der Volksbank BraWo "Toblerone". Gezeigt werden seitdem Videoinstallationen von Adolf Winkelmann (Filmregisseur, Produzent und Professor für Filmdesign an der FH Dortmund) sowie Filme von Studierenden und Absolventen der Freien Kunst der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Die dreiseitige Medienfassade wurde in Form jalousieähnlicher LED-Lamellen in den Dachkronenkorpus integriert und die komplexe Steuerungstechnik sorgt für eine an die Umgebungsbedingungen angepasste Bilddarstellung.

Die Volksbank BraWo setzt bei der Visualisierung ihrer LED-Tafeln an der Medienfassade des Bürohauses „Toblerone“ auf die Kreativität junger Künstlerinnen und Künstler aus Braunschweig. Aus diesem Grund ist die Bank 2012 eine Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Braunschweig eingegangen.

Folgende Künstlerinnen und Künstler wurden ausgewählt:

Fritjof Mangerich mit "Skysearch"
Der Blick in den Himmel als Moment der Entgrenzung im urbanen Raum erlebt in der Aufladung mit zusätzlicher Information aus dem Internet einen wesentlichen Bruch. Werkzeuge zwischen Kartographie und Überwachung wie Google Street View werden ad absurdum geführt, indem ihr Gebrauch im eigentlichen Sinne wertfreies, weil informationsarmes Material produziert.

Der Künstler, geb.1990 in Mettingen, studierte an der HBK Braunschweig Bildhauerei bei Prof. Bogomir Ecker und Klangkunst bei Prof. Ulrich Eller und ist derzeit im Meisterschülerstudium. Zuvor studierte er bei Prof. Dr. Tisna Sanjaya, ITB Bandung, West Java, Indonesien.

Shusuke Nishimatsu mit "Transforming Paper"
Mit der Origamitechnik aus Japan kann man alle erdenklichen zwei- oder dreidimensionale Objekte aus Papier entstehen lassen. Das Papier verwandelt sich also in andere Objekte, im abstrakteren Sinne ist das letztendlich genau das, was auch Geld tut.

Der Künstler, geb.1988 in Japan, lebt und arbeitet seit 2012 in Braunschweig.

Christian Hapke mit "Schöne Aussicht"

Die Sicht vom Dach des Hochhauses ermöglicht dem Betrachter einen anderen Blick auf die Stadt. Er fügt dem allgemein oft finsteren, urbanen Mythos der Stadt eine romantische Dimension hinzu.

Der Künstler, geb.1977 in Dannenberg, studiert seit 2011 Freie Kunst an der HBK Braunschweig und ist Meisterschüler bei Professor Ulrich Eller.

Christian Lohre mit "Eichstrich"
Das LED Display des Brawo Park - Hochhauses wird zu einem Messinstrument. Dazu dienen die oberen Gebäudeteile, die durch eine Libelle, dem Kernstück einer Wasserwaage, visualisiert werden:
Die in sichtbare Luftblase steigt auf, bis sie nur noch vom oberen Rand der Leinwand begrenzt wird. Durch ihre sanfte Bewegung bringt sie mühelos mehrere tausend Tonnen Gestein und Stahl aus dem Lot.

Der Künstler studierte an der HBK Braunschweig Klangkunst bei Prof. Ulrich Eller und Bildhauerei bei Prof. Bogomir Ecker. Er ist Meisterschüler  von Prof. Ulrich Eller.

Jan Neukirchen mit "Zentripedal"
Zwei Radfahrer kreisen endlos um das Zentrum des Brawo Park - Hochhauses. Doch die scheinbar immer gleiche Handlung befindet sich in einem labilen Gleichgewicht, zunehmend entstehen Störungen und Inkonsistenzen, die den Loop zum Schwirren bringen.

Der Künstler studierte Allgemeine Informatik in Furtwangen und Prag. Nach seinem Studienabschluss arbeitete er in der industriellen Forschung und Entwicklung in Paderborn und Köln. Seit 2013 studiert er an der HBK Braunschweig Bildhauerei bei Prof. Bogomir Ecker und Malerei bei Prof. Thomas Rentmeister.

Andrita Yuniza Orbandi mit "Perpetuity"

Von der Natur lernen, um weltliche Wünsche und Anhaftungen loslassen zu können, um Zufriedheit und Glück zu erlangen. Nichts ist von langer Dauer so wie auch Geburt und Sterben zum Leben gehören. Für diesen Weg wird nur genügend Zeit gebraucht.

Die Künstlerin, geb. 1994, studierte Freie Kunst in Bandung, Indonesien. Für sie ist Kunst ein Weg, um ihre Gedanken über Philosophie, Psychologie und Sozialpolitik zum Ausdruck zu bringen.

Gregor Kieseritzky mit "Leuchtschriften"

An der Spitze des Brawo Park - Hochhauses scheinen Leuchtschriften im Raum hinter den Bildschirmen zu kreisen. Sie sind aus ihrem Kontext herausgelöst und werden die an sie geknüpften Erwartungen nicht erfüllen.
Ursprünglich stammen sie aus den Schaufenstern kleiner Kioske, Kneipen, Imbisse und Wettbüros in Braunschweig, um für die schnelle Befriedigung von Bedürfnissen zu werben.
 
Der Künstler, geb. 1992 in Itzehoe, studiert seit 2013 an der HBK Braunschweig Freie Kunst bei Prof. Björn Dahlem und bei Prof. Asta Gröting.

Tschoe One mit einer Videoarbeit (ohne Titel)

Ein Mann versucht einen Raum zu vermessen, in dem er seinen eigenen Körper benutzt. Er verzichtet auf die üblichen Maßeinheiten wie beispielsweise Meter und Zentimeter. Als Maßstab wird stattdessen der menschliche Körper verwendet und dieser kommuniziert mit dem Raum.

Tschoe One, geb.1986 in Seoul, Südkorea.

Gang Chen mit "Pusteblume"
Hinter dem Display des Brawo Park - Hochhauses könnte sich ein Feld von Pusteblumen befinden. Der Wind entlässt die Schirmflieger als kleine Hoffnungsträger in die Freiheit.

Gang Chen, geb. 1989 in Hunan, China, studiert seit 2015 an der HBK Braunschweig Freie Kunst und Klangkunst bei Prof. Ulrich Eller.

Esra Oezen mit "ODE LED ADE"
Die Künstlerin fand Reime für das Display des Brawo Park - Hochhauses..am Dorfrand, auf einer Parkbank, neben einem Bücherschrank...

Esra Oezen, geb. 1986 in Wolfsburg, studierte von 2006 bis 2009 Bachelor Kommunikationsdesign und anschließend bis 2014 Master Communication Arts. und schloß ihr Masterstudium bei Prof. Ulrike Stoltz und Prof. Dr. Bettina Lockemann ab. Von 2010 bis 2014 studierte sie zusätzlich Freie Kunst und schloß dieses mit dem Diplom bei Gastprofessor Ciprian Muresan ab. Von 2014 bis 2015 wurde sie Meisterschülerin von Prof. Corinna Schnitt.

Gilwon Chae mit einer Videoarbeit (ohne Titel)

Die Straßenbahnen sind alltäglicher Bestandteil des Straßenverkehrs für Braunschweig. Ihre Bewegungsprofile durch die Stadt hinterlassen typische Verläufe. In der Videoarbeit verschmelzen sie zu einem großen Ganzen, das einem Lebewesen gleicht.

Gilwon Chae, geb. 1983 in Seoul, Südkorea, studierte Bildhauerei zunächst an der Universität in Seoul. Später an der HBK Braunschweig Freie Kunst bei Prof. Thomas Rentmeister (Diplom 2016, derzeit Meisterschülerstudium).

BraWoPark
Willy-Brandt-Platz 12
38102 Braunschweig
info@brawopark.de

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

Marginal-Medienkontakt

Kommunikation und Medien / Pressestelle
+49 (0)531 391-9123
presse@hbk-bs.de
Gebäude: 14/ Raum 105

 

 

 

 

 

 

 

 

Direkter Kontakt:

Pressesprecher
Jesco Heyl

Mitarbeiterin
Brigitte Kosch

Volontärin
Clarissa Leu