Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Braunschweig PROJECTS: Uncharted

Am 22. Januar 2013 um 19 Uhr eröffnet die Abschlusspräsentation der ersten Stipendiaten des Künstlerförderprogrammes Braunschweig PROJECTS des Landes Niedersachsen. Zur Begrüßung sprechen HBK-Präsident Prof. Dr. Hubertus v. Amelunxen und die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Prof. Dr. Johanna Wanka.

In der Ausstellung BS PROJECTS: Uncharted in den 267 Quartieren für zeitgenössische Kunst und Fotografie, Hamburger Straße 267, zeigen die Klangkünstler Sandra Volny (Paris/Montréal), Lo Yun Ting (Hong Kong), das Duo Natalie Bewernitz und Marek Goldowski (Köln) sowie die Bildenden Künstler Karolin Meunier (Berlin), Felipe Cortés (Bogotá), Robert Stark (München), Christine de la Garenne (Berlin) und Eiko Grimberg (Berlin) Arbeiten, die sie unter anderem in Braunschweig realisiert haben. Die Werkschau umfasst von Klanginstallationen mit originalen Schimmel-Flügeln bis hin zur raumgreifenden Schrott-Skulptur die unterschiedlichsten künstlerischen Positionen aus Klangkunst und Bildender Kunst.

Mehr Informationen zu den Stipendiaten 2011/12

Presseinformationen zu Arbeiten der Stipendiaten

Ausstellungsdauer 23. Januar bis 17. Februar 2013
Ort 267 Quartiere für zeitgenössische Kunst und Fotografie, Hamburger Straße 267, 38114 Braunschweig
Öffnungszeiten Di-Fr 14-19 Uhr, Sa/So 11-18 Uhr
Eröffnung Dienstag, 22. Januar 2013, 19 Uhr
Begrüßung: Prof. Dr. Hubertus v. Amelunxen, HBK-Präsident Prof. und Dr. Johanna Wanka, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur

Pressebilder zur Verwendung mit vollständiger Bildangabe

 
Felipe Cortés: Plexus Reprise. Foto: Felipe Cortés, 2012.

vergrößern Felipe Cortés: Plexus Reprise. Foto: Felipe Cortés, 2012.


Sandra Volny: Silence starts at -425. Foto: Sandra Volny.

vergrößern Sandra Volny: Silence starts at -425. Foto: Sandra Volny.


Christine de la Garenne: Gebrochenes Licht, Dreikanal-Projektion mit Sound, Loop. Foto: Christine de la Garenne.

vergrößern Christine de la Garenne: Gebrochenes Licht, Dreikanal-Projektion mit Sound, Loop. Foto: Christine de la Garenne.


Robert Stark: 17C10. Foto: Robert Stark.

vergrößern Robert Stark: 17C10. Foto: Robert Stark.


Edwin Lo: In Between The Distance. Foto: Edwin Lo.

vergrößern Edwin Lo: In Between The Distance. Foto: Edwin Lo.


Karolin Meunier: Return to Inquiry, Künstlerbuch zu Fragen der Selbstauskunft in Kunst und Theorie. Foto: Karolin Meunier.

vergrößern Karolin Meunier: Return to Inquiry, Künstlerbuch zu Fragen der Selbstauskunft in Kunst und Theorie. Foto: Karolin Meunier.


Natalie Bewernitz und Marek Goldowski: Unveiled Presence. Foto: Bewernitz&Goldowski.

vergrößern Natalie Bewernitz und Marek Goldowski: Unveiled Presence. Foto: Bewernitz&Goldowski.


Eiko Grimberg: Rückschaufehler. Foto: Eiko Grimberg.

vergrößern Eiko Grimberg: Rückschaufehler. Foto: Eiko Grimberg.


 

Über das Künstlerförderprogramm Braunschweig PROJECTS

 

Die ausstellenden Künstler und Künstlerinnen sind die ersten Stipendiaten des Künstlerförderprogrammes Braunschweig PROJECTS, das seit 2011 gemeinsam vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) ausgeschrieben wird. „Die Stipendien ermöglichen künstlerische Freiheitsgrade abseits materieller Zwänge. Künstlerinnen und Künstler können sich so mit voller Kraft ihrer Kreativität und der Entfaltung ihres Talentes widmen. Das Stipendienprogramm unterstützt zudem den anregenden Austausch und hilft, voneinander zu lernen“, so Kulturministerin Professor Dr. Johanna Wanka.

Insgesamt acht internationale Talente aus der Klangkunst und der Bildenden Kunst werden jährlich durch die Stipendien des Förderprogrammes unterstützt. Diese umfassen eine monatliche Förderung in Höhe von 1.250 Euro, einen projektabhängigen Zuschuss für Sach- und Reisekosten sowie Wohnung und Atelier in Braunschweig. Zudem werden die Stipendiaten durch Mentoren betreut. Das Programm ermöglicht darüber hinaus eine weite Vernetzung mit Institutionen aus Niedersachsen und Partnern in Europa und Amerika.
 

______________________________________________________________

Pressekontakt der HBK:
Jesco Heyl
Telefon: +49 (0)531 391-9123
E-Mail: j.heyl@hbk-bs.de

Zuletzt bearbeitet von Referat Presse und Kommunikation am 11.01.2013

Logomwk Schimmel