eGO - Sportgerät für die medizinische Prävention

Ego Im Gebrauch B

eGO in der Anwendung © Nicole Schmiedel


Autor/Autorin
Nicole Schmiedel

Studiengang
Industrial Design

Projektart
Diplomarbeit

Semester
SS 2010

Medium/Schwerpunkt
Konsumgüter, Investitionsgüter, Medical Design

Dozent/Betreuer
Rainer Hertting-Thomasius
Erich Kruse

Zeitraum
01.04.2010 bis 30.09.2010

Das Sportgerät eGO wurde für die Früherkennung von Gesundheitsrisiken und zur Förderung der Vitalität konzipiert.

Während der Nutzer an einer virtuellen Radtour durch eine in die Leinwand projizierte Szenenlandschaft teilnimmt, führt eGO einen umfassenden Body CheckUp durch. Hierbei wird vollständig auf unangenehme Elektroden oder Kabel am Körper, wie sie zum Beispiel bei EKG-Belastungstests zum Einsatz kommen, verzichtet. In nur wenigen Minuten können dabei mehrere aussagekräftige Werte ermittelt werden. Dazu zählen unter anderem der Körperfett-, Körperwasser- und Körpermuskelanteil, die Herzfrequenz, der Blutdruck, das Hör- und Sehvermögen, das Gewicht und die Körpertemperatur. Die dafür benötigten Messgeräte befinden sich entweder im Gerät oder im dazugehörigen Headset eGOphone.

Die Benutzung von eGO macht Spaß, ermöglicht einen schnellen Überblick über den aktuellen Gesundheitszustand und gibt dadurch Anreize für einen gesünderen Lebensstil.

Ego Im Raum B

Raumkonzept zu eGO © Nicole Schmiedel


Ego Gesamtansicht B

© Nicole Schmiedel


Headset Egophone B

Headset Egophone © Nicole Schmiedel


Zuletzt bearbeitet von Neeltje van Wissen am 24.11.2010

 

© HBK Braunschweig 2020.