Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Meisterschülerin Stella Förster ist Goslarer Kaiserringstipendiatin 2017

13.09.2017

Stella Förster Porträt


Unter dem Titel „Shameless“ eröffnet das Mönchehaus Museum am Sonntag den 17. September die Ausstellung der aktuellen Kaiserringstipendiatin Stella Förster.
Die Künstlerin hat 2015 ihr Diplom im Studiengang Freie Kunst an der HBK Braunschweig und 2017 ihren Abschluss als Meisterschülerin bei Prof. Thomas Rentmeister gemacht.

Im Dickicht der Verweise - die installative und kaleidoskopische Kunst der Meisterschülerin Stella Förster

Mit überbordender Fülle aus verschiedenen Objekten, Skulpturen und Gemälden überreizt die Künstlerin in ihren Werken den Betrachter.
In ihren oft raumfüllenden Installationen finden sich Verweise auf das Weibliche ebenso wie auf das Männliche, auf Natur und Technologie, auf terrestrische wie extraterrestrische Erscheinungen, auf Alchemie und verschiedene Religionen, auf den Tod ebenso wie auf das Verlangen nach Transzendenz.

Ihr Arbeitsmaterial besteht größtenteils aus der Kombination und Überarbeitung verschiedener Fundstücke, die sie in Collagen und Ensembles neu arrangiert.

"Ohne Titel";  Sternförmiges Objekt von der Künstlerin Stella Förster

vergrößern Ohne Titel, 2017, verschiedene Materialien, Maße divers, © Stella Förster


"Shameless"

 

Für die Ausstellung im Goslarer Mönchehausmuseum stellt Stella Förster die Figur einer Gottesanbeterin in das Zentrum ihrer eigens konzipierten Installation.

Die weibliche Spezies des Insektes, (lateinischer Name mantis religiosa)  verspeist den männlichen Partner während oder nach dem Paarungsakt. Dieses besonderen Sexualverhalten regte Surrealisten wie den Philosoph Roger Caillois oder Maler wie Savador Dali und André Masson zu literarischen und künstlerischen Werken an.

Stella Försters hat unter Verwendung von Elementen aus der Trash- und Queer Culture um die Gottesanbeterin herum einen gewaltigen Bildkosmos entstehen lassen, der die Affektivität des Betrachters in hohem Maße anregt.
Künstlerkollege Nicolai Nitsch, der ebenfalls sein Meisterschüler-Studium 2017 an der HBK Braunschweig abgeschlossen hat, beschreibt die Wirkung der Installation mit folgenden Worten:

Das „Zarte wie Aggressive, das gleichsam anziehend wie Furchteinflößende (...), das Dunkle, Verdrängte und Begehrte“ kommt in dem Werk zum Vorschein.
 

Das Kaiserringstipendium des Vereins zur Förderung Moderner Kunst

 
Ohne Titel, Stella Förster

© Stella Förster

 

Auszug von der Website des Mönchehaus Museum:


1984 hat der Vorstand die jährliche Vergabe des Kaiserringstipendiums ins Leben gerufen. Es beinhaltet eine Einzelausstellung im Mönchehaus Museum mit Katalog sowie eine Ankaufsgarantie. Nicht selten ist die Goslarer Ausstellung die erste museale Einzelpräsentation für die Stipendiaten.

Die Jury setzt sich aus den Vorstandsmitgliedern, der Direktion des Mönchehaus Museums und externen Fachjuroren zusammen.

Fakten zur Ausstellung

 
Ohne Titel,  2017, Objekt aus Glas verschiedene Materialien, Maße diversr

© Stella Förster

Die Ausstellung "Shameless" zum Kaiserringstipendium für junge Kunst 2017 läuft vom 17. September 2017 bis 28. Januar 2018 im Mönchehaus Museum Goslar.

Die Eröffnung findet am 17. September um 12 Uhr in Anwesenheit der Künstlerin statt.

Einführung: Prof. Dr. Andreas Bee, Braunschweig

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 - 17 Uhr

 

 

Das Kaiserringstipendium 2017 wird durch die AKB-Stiftung Einbeck gefördert.
 

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Clarissa Leu

zurück