Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Neue Verwaltungs- und Vertretungsprofessuren am IPKB

16.11.2021

Die HBK Braunschweig begrüßt zum Wintersemester 2021/22 am Institut Performative Praxis, Kunst und Bildung: Adam Page, Eva Hertzsch, Thomas Blum, Franziska Pester-Homann, Annika Niemann und Havin Al-Sindy.

Adam Page, Foto privat

Adam Page und Eva Hertzsch verwalten zu je 50% die Professur "Kunst im sozialen Raum".

Adam Page, geboren 1966 in Bedford (GB), studierte von 1986 bis 1989 am Loughborough College of Art & Design sowie im Anschluss an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und schloss sein Studium 1993 an der University of East London ab. Thematisch widmet sich Page der Untersuchung des öffentlichen Raums, wer ihn kontrolliert und auf welche Weise Gruppierungen ihn nutzen.

Eva Hertzsch, Foto privat

Eva Hertzsch, geboren 1965 in Esslingen, studierte von 1986 bis 1991 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und von 1992 bis 1993 an der University of East London. Es folgten Projekte im öffentlichen Raum wie "Ausstellungskiosk info offspring" zur documenta X und Kunst im Untergrund neue Gesellschaft für bildende Kunst e.V.

Seit 1997 arbeiten Adam Page und Eva Hertzsch als Künstler-Duo zusammen. 2004 erhielten sie ein Stipendium der Villa Massimo. Sie bauten Kunstvereinsstandorte in Großwohnsiedlungen auf und führten Bildungsaufträge im öffentlichen Raum an Universitäten und Schulen durch.

Thomas Blum, Foto privat

Thomas Blum und Franziska Pester-Homann vertreten zu je 50 % die Professur "Didaktik des Darstellenden Spiels".

Thomas Blum, geboren 1979 in Münster, studierte Romanistik, Philosophie und Politikwissenschaften in Münster, Valencia und Berlin sowie den Masterstudiengang Theaterpädagogik an der Universität der Künste Berlin.
In seiner Dissertation "Theaterpädagogik am Theater der Migrationsgesellschaft" beschäftigte er sich aus rassismuskritischer und subjektivierungstheoretischer Perspektive mit Diskursen der Theaterpädagogik (am Theater). Er erhielt Stipendien der Heinrich-Böll-Stiftung sowie der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg.

Franziska Pester-Homann, Foto privat

Franziska Pester-Homann, geboren 1981 in Strausberg, studierte von 2003 bis 2011 Kunst in Aktion und Kunst Lehramt an der HBK Braunschweig. Im Anschluss war sie als Theaterdramaturgin für Jugendliche am Hebbel Theater Berlin HAU und als Konzertpädagogin am Staatstheater Braunschweig tätig. 2020 schloss sie ihr Diplom in der Klangkunst an der HBK Braunschweig ab.

Annika Niemann

Annika Niemann, Foto privat

Annika Niemann verwaltet die Professur "Kunstvermittlung als künstlerische Professur".

Annika Niemann, geboren 1976 in Bielefeld, studierte Kunsttherapie und Kunstpädagogik an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. Als Kunstvermittlerin und Kuratorin entwickelt sie künstlerische Vermittlungsformate und erfahrungsbasierte Settings co-kreativer Wissensproduktion zu Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, Architektur und Design unter anderem für die ifa-Galerie Berlin/ Institut für Auslandsbeziehungen. Als Kulturagentin für kreative Schulen Berlin begleitet sie seit 2016 Schulen in der künstlerischen Profilentwicklung und Entwicklung künstlerisch-edukativer Projektformate.

Havin Al-Sindy, Foto privat

Havin Al-Sindy verwaltet die Professur "Kollaborative Praxis, Kunst und Bildung".

Havin Al-Sindy, geboren 1987 in Zaxo (Irak), studierte zunächst Kunst, Biologie und Chemie an der Universität Duisburg - Essen und schloss 2019 ihr Meisterschülerstudium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart ab.
Ihre Arbeiten sind im Feld der Konzeptkunst und der Malerei anzusiedeln. In ihrem Schaffen beschäftigt sie sich aus unterschiedlichen künstlerischen und wissenschaftlichen Blickwinkeln mit Fragen der Erinnerung und ihrer Rekonstruktion, mit Verortung und Entortung. Havin Al-Sindy war bereits als Lehrbeauftragte an der Kunstakademie Münster und der Universität Kassel tätig.

Zuletzt bearbeitet von Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Medien am 19.11.2021

zurück