Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Kunstschaufenster: Sophia Amato: L’EMIGRANTE – L’ARRIVO

Eine Installation von Sophia Amato im Kunstschaufenster des Hallenbades Wolfsburg.

Kategorien
Freie Kunst

Veranstaltungsart
Ausstellungen

Ort der Veranstaltung
Hallenbad – Kultur am Schachtweg, Schachtweg 31, 38440 Wolfsburg

Datum
14.09.2021 - 15.11.2021

Die Arbeit „L’Emigrante – L’Arrivo“ von HBK-Studentin Sophia Amato ist eine emotionale Studie über die sogenannten Gastarbeiter*innen in Wolfsburg. Die Künstlerin thematisiert in der Arbeit ihre Perspektive als Enkelin eines italienischen Gastarbeiters und ihr Empfinden von Ankommen und Nicht-Ankommen, von Zugehörigkeit und Nicht-Zugehörigkeit zu zwei Kulturen. In der Installation, die Amato im Kunstschaufenster zeigt, visualisiert sie unterschiedliche Aspekte dieser Thematik und reflektiert diese Situation auf mehreren Ebenen.

Sehr stark mit Italien verbindet sie das Kartenspiel „scopa“, früher saß sie häufig Nachmittage lang spielend mit ihren Großeltern zusammen. In diesem Spiel ist die stärkste Karte die „settebello“ – die schöne Sieben aus Goldmünzen. Heute ist dieses Spiel nicht nur ein starkes Symbol für ihr Herkunftsland, das Wolfsburger*innen italienischer Herkunft verbindet, sondern als nonverbales Kommunikationsmittel auch Sinnbild für das Problem der Sprachbarriere, die von der ersten Generation der italienischstämmigen Wolfsburger*innen überwunden werden musste.

Seit 2004 stand, relativ unbemerkt, eine Plastik, ein lebensgroßer italienischer Gastarbeiter aus Bronze von Quinto Provenziani mit dem Titel „L’emigrante“ – „Der Auswanderer“, an der VW-Arena. 2010 wurde die Plastik umgesetzt und steht jetzt direkt vor dem Hauptbahnhof.
Ein Foto zeigt Sophia Amato neben dem Emigranten stehend – als Nachfahrin dieser Bevölkerungsgruppe hat sie in ihrer Familie deren Hoffnungen und Träume, deren Integration und gleichzeitig die Sehnsucht nach der alten Heimat, und auch deren Fixierung auf einen Arbeitsplatz bei Volkswagen erlebt.

Jedes Auto, dass das VW-Werk verlässt, trägt das Volkswagen-Logo. Als Kind dieser Stadt hat sie sich – ironisch – das Logo in Form eines Tattoos ebenfalls angeeignet. Ihre Arbeit thematisiert ihre eigene Identitätssuche, auch ihre ambivalenten Gefühle gegenüber Volkswagen als Unternehmen: Es hat ihrer Familie einen gewissen Wohlstand ermöglicht, dennoch hat sie einen kritischen Blick im Bezug auf die Geschichte der Gastarbeiter*innen und die Unternehmenspolitik generell.

Eine Ausstellungsreihe in Kooperation von Hallenbad Wolfsburg und HBK Braunschweig.

Eröffnung: 14.09., 19 Uhr

Begrüßung:
Andreas Plate, Geschäftsführer Hallenbad - Kultur am Schachtweg
Karen Klauke, Leitung Ausstellungen und Veranstaltungen, HBK Braunschweig
Einführung:
Karin Kamolz, Kuratorin Hallenbad - Kultur am Schachtweg

Einladung als pdf

Zuletzt bearbeitet von Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungs- und Veranstaltungsmanagement

zurück