Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Zur Person

Annette Tietenberg ist seit 2007 Professorin für Kunstwissenschaft an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Sie studierte Kunstwissenschaft und Neuere deutsche Philologie in Bonn und Berlin. Von 1996 bis 2001 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK Berlin). 2003 wurde sie mit der diskursanalytischen Untersuchung „Konstruktionen des Weiblichen. Eva Hesse: ein Künstlerinnenmythos des 20. Jahrhunderts“ an der TU Berlin promoviert. Es folgten Lehraufträge an den Universitäten Frankfurt am Main, Marburg, Wuppertal sowie an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. 2005/06 Vertretungsprofessorin an der Universität zu Köln. 2006/07 Gastprofessorin an der Burg Giebichenstein, Halle an der Saale. 2014 Senior Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald. 2017 Curator in Residence am Belvedere Museum Wien.

Sie hat etliche Ausstellungen (co-) kuratiert, darunter „integrale Kunstprojekt“ (NGBK Berlin, gemeinsam mit Melitta Kliege), "Frankfurter Kreuz. Transformationen des Alltäglichen in der zeitgenössischen Kunst" (Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main), "Joan Jonas. Performance-Video-Installation" (NGBK Berlin), "Office Hours" (NGBK Berlin, gemeinsam mit Ute Ziegler), "ZERO G. Der Artronaut Charles Wilp" (HBK Braunschweig, gemeinsam mit Marie-Luise Heuser und Ingrid Schmidt-Winkeler) und „Das Muster, das verbindet“ (Kunsthalle Lingen, gemeinsam mit Meike Behm).

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Rezeptionsästhetik, Geschichte(n) der Kunstausstellung, interkulturelle Transfers von Muster und Ornament, Kunst und Design im Weltraumzeitalter, Authentifizierungsstrategien in Kunst und Design, Wissenskulturen in postindustriellen Gesellschaften.

Näheres unter: https://annettetietenberg.weebly.com
 

zurück