Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Typografie / Buchgestaltung

Die technische Entwicklung im Bereich Typografie war in den letzten 25 bis 30 Jahren geprägt von mehreren großen Veränderungen: zunächst vom Bleisatz und Buchdruck zum Fotosatz und Offset, dann vom Fotosatz zum Computersatz und zum digitalen Druck. Diese technischen Umstellungen vernichteten zahlreiche Arbeitsplätze und hatten bis heute andauernde soziale und gesellschaftliche Veränderungen zur Folge. Vergleichbares gilt für die derzeitige Situation im Druckgewerbe. Diese Veränderungen haben auch Folgen für das Berufsbild des Grafik-Designers.

desk-top publishing

Obwohl die Einführung des Computers noch nicht lange zurückliegt, können heutige StudentInnen sich die Arbeit ohne ihn schon kaum noch vorstellen. Der Lehrberuf des Setzers stirbt aus. Die Technik, die früher eine Hürde hinsichtlich des Wissens und der Erfahrung im Umgang mit Schrift darstellte, hat durch ihre Veränderung diese Hürde mit abgebaut und damit die Grenze zwischen Laien und Profis verwischt. Hierin liegt ebensosehr eine Gefahr wie eine Chance.

Was bedeutet das für den Unterrricht
in Typografie?

Der Typografiekurs ist weder ein Einführungskurs in den Umgang mit dem Computer noch ersetzt er die Setzerlehre.
Der Grundkurs Typografie vermittelt erste Einblicke in das Fach und befaßt sich darüber hinaus anhand des speziell typografischen Materials immer auch mit den allgemeinen Grundlagen der Gestaltung (hauptsächlich Komposition, Form und Struktur).
Typografische Fachseminare im Hauptstudium erkunden einzelne Aspekte des konzeptionellen Entwerfens, der Visualisierung von Texten und ihrer Strukturen und der Buchgestaltung.

Ziel

Ziel ist eine Sensibilisierung und Motivierung für die besonderen typografischen und buchgestalterischen Fragen und Probleme.

Inhalte im Grundstudium

Typografie ist nicht hierarchisch strukturiert.
Lesen und schreiben können wir schon, wenn wir anfangen, uns mit Typografie zu beschäftigen. Ausgangspunkt kann daher sowohl der einzelne Buchstabe oder das einzelne Wort wie auch der ganze Satz oder längere Texte sein.

Anhand von überschaubaren, kleinen Übungsaufgaben sowie an konkreten Themen wird im Einführungskurs ein Überblick über die verschiedenen Aspekte der Typografie praktisch erarbeitet: die verschiedenen Formen der Buchstaben und damit zusammenhängend die Klassifikation der Schriften sowie der zugehörige (kunst)historische Hintergrund; die Gleichwertigkeit von bedruckter und unbedruckter Form und damit zusammenhängend die Faktoren Buchstabenbinnenräume/Punzen, Buchstabenabstände/Laufweite, Wort- und Zeilenabstände; das typografische Maßsystem; die verschiedenen Satzarten und damit zusammenhängend kompositorische Probleme sowie Fragen des Schrifteinsatzes, der Schriftauswahl sowie der Organisation und Strukturierung von Texten.

Typografie im Hauptstudium beschäftigt sich insbesondere mit Fragen der Buchgestaltung.

Das Buch als Medium unseres kulturellen Gedächtnisses und als zentrales Moment unserer Kultur befindet sich derzeit in einer Phase des Umbruchs und der Neuorientierung. Im Gegensatz zu früher ist es heute nicht mehr das universale Medium.
Hier setzt die Forschungsarbeit zum Buch an.

Es geht darum, die besonderen Qualitäten des Buches erfahrbar und bewußt zu machen: das Buch als Objekt in Raum und Zeit, das Buch als ein in sich (relativ) geschlossenes Ganzes, das Buch als eine Form, eine Geschichte zu erzählen, das Buch als geeignetes Medium zur Gestaltung komplexer Zusammenhänge. Am Buch Erarbeitetes läßt sich auf viele andere Medien übertragen, hierbei ist insbesondere die Nähe zum Film zu nennen.
Das Besondere des Buches liegt in seiner Sinnlichkeit und Intimität.

Geschichten erzählen

Jedes Buch erzählt eine Geschichte – wobei dieser Begriff hier in einem sehr umfassenden Sinn gemeint ist. Es erzählt diese Geschichte mit Worten, mit Worten und Bildern oder nur mit Bildern. Typografie, das Verhältnis von Text und Bild, Dramaturgie und Rhythmus, die Buchform sowie alle ausgewählten Materialien beeinflussen diese Geschichte, sie erzählen mit.

crossover

Buchgestaltung vermittelt ein für alle GestalterInnen grundlegendes Wissen: jedes Faltblatt läßt sich vom Gedanken des Buches her begreifen. Auch für Filmer und Mediengestalter stellt die Beschäftigung mit dem Buch eine interessante Ergänzung dar.
Alles weitere ist un(be)lehrbare Begeisterung.

Bisher behandelte Themen

Bisher behandelte Themen (an der HBK-BS):
Im Einführungskurs Typografie z.B. Thema Tagebuch; eine Postkartenserie zum hundertsten Geburtstag von Jan Tschichold (in Auflage produziert);
Im Rahmen von Fachseminaren Typografie/Buchgestaltung z.B. Dokumentation der Vordiplomarbeiten (in Auflage produziert); Dokumentation zu den fachübergreifenden Projektthemen (in Auflage produziert); Plakate zum hundertsten Geburtstag von Jan Tschichold (Beitrag zu einem hochschulübergreifenden Projekt: Ausstellung in Leipzig, Katalog); experimenteller Buchdruck.

zurück