Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Platz-nehmen: Demokratieplattform auf dem Wollmarkt in Braunschweig

Dialogische Skulptur „Platz_nehmen: Demokratieplattform Braunschweig“ am Wollmarkt in Braunschweig enthüllt. Braunschweiger Bürger*innen nehmen auf den Modulen der Installation Platz und diskutieren mit Studierenden der HBK Braunschweig und Akteur*innen der Zivilgesellschaft über die Zukunft der Demokratie, Stadtentwicklung und Kunst.

In Kooperation mit „Demokratie leben!“ Braunschweig, der Volkshochschule Braunschweig und dem städtischen Büro für Migrationsfragen haben Studierende der HBK Braunschweig eine künstlerisch-dialogische Installation auf dem Wollmarkt hinter der Alten Waage eröffnet. Bis Ende des Jahres können Braunschweiger*innen in der aus mehreren Holzmodulen bestehenden künstlerischen Arbeit Platz nehmen und über verschiedene gesellschaftspolitische Themen in den Austausch treten. Prof. Martin Krenn, der am Institut Freie Kunst Kunstvermittlung lehrt und dessen Studierende das Projekt erarbeitet haben: „Unser Ziel ist es, eine Plattform des öffentlichen Diskurses und Dialogs über den aktuellen und zukünftigen Stand der Demokratie in Deutschland mit den Mitteln der Kunst zu schaffen“.

Dem voraus ging im zurückliegenden Sommersemester eine intensive Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Demokratie und der Erkenntnis, dass sie die Voraussetzung für ein gerechtes Zusammenleben darstellt. „Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit“, sagt Melanie Prost von „Demokratie leben!“ Braunschweig, „Sie ist konfliktreich und muss permanent ausgehandelt, wiedererrungen und verteidigt werden“.

In einer noch bis zum Sonntag, den 12. September 2021 laufenden Aktionswoche werden die Student*innen mit einem künstlerischen Programm, bestehend aus Performances, Lectures, Musik, Workshops und Diskussionsrunden die Demokratieplattform bespielen. Zentrale Fragen werden sein: Wie soll demokratische Stadtgestaltung aussehen? Welche Bedeutung hat Demokratie für die freie Kunst und umgekehrt? Wie soll mit antidemokratischen gesellschaftlichen Entwicklungen umgegangen werden? Braunschweiger*innen sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Das Programm

Ab dem 13. September 2021 wird „Demokratie leben!“ Braunschweig zusammen mit verschiedenen Braunschweiger Akteur*innen die Demokratieplattform weiterbespielen, mit Podiumsdiskussionen, Expert*innenrunden, Konzerten, Schüler*innenworkshops, etc.

Hintergrundinformation zu „Demokratie leben!“ Braunschweig:
Die Stadt Braunschweig ist seit 2015 im Bundesprogramm "Demokratie leben!" im Rahmen der bundesweiten Förderung lokaler "Partnerschaften für Demokratie" aufgenommen. Ziel des Bundesprojekts ist es, einen Prozess der lokalen Demokratieentwicklung auf Dauer zu verankern und zum Abbau von Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und zur Förderung von Vielfalt, Toleranz und Demokratie beizutragen. "Demokratie fördern. Vielfalt gestalten. Extremismus vorbeugen" sind die handlungsleitenden Kernziele des Bundesprogramms "Demokratie leben!".

Die Koordinierungsstelle des Projekts ist eingebunden in das städtische Büro für Migrationsfragen und in Trägerschaft der Volkshochschule Braunschweig GmbH.

Hintergrundinformation zur Kunstvermittlung im Studiengang Freie Kunst der HBK Braunschweig:
Bei der Kunstvermittlung handelt es sich um eine Zusatzqualifikation für Studierende der Freien Kunst. Sie wird im Sinne des erweiterten Kunstbegriffs selbst als künstlerische Praxis begriffen, die sich von einer rein deskriptiven Vermittlung von Kunst abhebt. Kunstvermittlung dieser Art geht weit über das „Erklären von Kunstwerken“ hinaus, vielmehr verfolgt sie das Ziel, als Teil der ‚Institution Kunst‘, mittels einer eigenständigen institutionskritischen Praxis, künstlerische und politische Fragestellungen aufzuwerfen, die über das Kunstfeld hinausweisen.

Website der Kunstvermittlung am Institut Freie Kunst: https://www.appropriate-journal.art
 

Verwendbare Pressebilder


vergrößern Platz_nehmen: Demokratieplattform Braunschweig, Foto Nizar Fahem, 2021



vergrößern Platz_nehmen: Demokratieplattform Braunschweig, Foto Nizar Fahem, 2021



vergrößern Platz_nehmen: Demokratieplattform Braunschweig, Foto Nizar Fahem, 2021


Zuletzt bearbeitet von Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Medien am 08.09.2021