Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Aurelia Mihai: Histories

Die renommierte Künstlerin und HBK-Professorin Aurelia Mihai stellt zeitgleich in der Galerie der HBK Braunschweig und in der Städtischen Galerie Wolfsburg aus. Sie befasst sich in ihren Arbeiten mit dem Aufeinandertreffen von kulturellen, sozialen und politischen Erscheinungen und Ereignissen. In der Ausstellung in der Galerie der HBK wird Aurelia Mihai ihre neue zweikanalige Videoinstallation „Cento Piedi – A Hundred Steps“ präsentieren, die sich vor dem Hintergrund der wechselvollen, historischen Verbindungen zwischen Italien und Rumänien mit dem Thema der rumänischen Gastarbeiter in Rom befasst. In der Städtischen Galerie Wolfsburg ist u.a. die Arbeit „Tal der Träumer“ zu sehen, eine fiktive Dokumentation über Ägyptologie in den USA. Darin werden der Umgang mit Geschichte und Zeiträumen sowie die Rezeption von Original und Nachbildung thematisiert. Desweiteren zeigt Aurelia Mihai die in Rom entstandene Videoprojektion "Von Herzen" aus dem Jahr 2007. In dieser Arbeit geht es um die beeindruckenden Erlebnisse einer jungen Frau, die von ihrer Krebserkrankung als Kind bis zu ihrer Herztransplantation im Alter von 19 Jahren berichtet.

Zur Ausstellungseröffnung in Braunschweig am 17. Januar 2012 sprechen Prof. Dr. Hubertus v. Amelunxen (Präsident der HBK Braunschweig) und Prof. Dr. Susanne Pfleger (Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg). Eine Einführung in beide Ausstellungen gibt Marcus Körber (Kurator, Städtische Galerie Wolfsburg).

Am Eröffnungstag gibt es einen kostenlosen Bustransfer zwischen Wolfsburg und Braunschweig. Der Bus-Shuttle fährt wie folgt:

17.15 Uhr BS (Bushaltestelle Cyriaksring) - WOB (Schloss WOB)
19.15 Uhr WOB (Schloss WOB) - BS (Bushaltestelle Cyriaksring)
21.30 Uhr BS (Bushaltestelle Cyriaksring) - WOB (Schloss WOB)

Neben den Städten Braunschweig und Wolfsburg wird es weitere Ausstellungsstationen geben. In Planung ist eine Ausstellung in der Contemporary Art Gallery of the Brukenthal National Museum in Sibiu / Hermannstadt, Rumänien, die bereits für 2013 zugesagt hat. Dazu wird ein Katalog entstehen, der die verschiedenen Stationen zusammenfasst und unter anderem erstmalig eine soeben vollendete Trilogie zusammenhängend vorstellt.

Hier erfahren Sie mehr über die Ausstellung in Wolfsburg:
www.staedtische-galerie-wolfsburg.de/ausstellungen/aurelia-mihai/

Ausstellung in der HBK-Galerie Braunschweig

Ort: Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Johannes-Selenka-Platz 1, 38118 Braunschweig
Zeit: 18.01. – 17.02.2012
Eröffnung: 17.01.2012, 20 Uhr
Öffnungszeiten: Mo – Fr: 13 – 18 Uhr, Do: 13 – 20 Uhr

Ausstellung in der Städtischen Galerie Wolfsburg

Ort: Städtische Galerie Wolfsburg, Schlossstraße 8, 38448 Wolfsburg
Zeit: 18.01. – 01.04.2012
Eröffnung: 17.01.2012, 18 Uhr
Öffnungszeiten: Di: 13 –20 Uhr, Mi – Fr: 10 –17 Uhr, Sa: 13 –18 Uhr, So: 11 –18 Uhr

Zur Person Aurelia Mihai

 

Die Künstlerin Aurelia Mihai wurde 1968 in Bukarest geboren. Sie lebt und arbeitet in Hamburg. Seit 2009 lehrt sie an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Mit ihren Arbeiten ist sie in zahlreichen internationalen Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten, zuletzt unter anderem im National Museum of Contemporary Art in Bukarest, im Centre Pompidou in Paris, im Cobra Museum in Amstelveen, in der Hamburger Kunsthalle in Hamburg und im Chelsea Art Museum in New York City.

Sie erhielt wichtige Preise und Stipendien darunter das Villa Aurora Stipendium, Los Angeles (2001), das E STAR-Stipendium IEA, Alfred, New York (2001), den Spiridon-Never-DuMont Preis (2002), den Euregio Kunstpreis, Germany, NL (2005), das Hamburger Arbeitsstipendium für Bildende Kunst (2005), das Villa Massimo-Stipendium der Deutschen Akademie Rom (2007), das Projektstipendium des Schloss Balmoral (2009) und das IASPIS-Stipendium Stockholm (2010).

Pressebilder zur Verwendung mit vollständigen Bildangaben

 

vergrößern Aurelia Mihai: Cento Piedi, zweikanalige Videoinstallation, 2011.



vergrößern Aurelia Mihai: Tal der Träumer, Installation, 2004.


Zuletzt bearbeitet von Referat Presse und Kommunikation am 04.01.2012