Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Forschungsförderung

Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig hat es sich zum Ziel gesetzt, die Forschungsaktivitäten der Professorenschaft und des gesamten wissenschaftlichen Personals zu fördern.

Auf diesen Seiten haben Sie die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Förderprogramme zu informieren, sowie aktuelle Ausschreibungen einzusehen. Der Richtlinie zur Forschungsförderung können Sie entnehmen, welche inhaltlichen und formellen Kriterien Projekte erfüllen sollten, um von der Hochschule gefördert zu werden. Auf Grundlage dieser Vorgaben prüft die Forschungskommission der HBK die eingegangenen Anträge und spricht dem Präsidium Empfehlungen aus.

!!! Einreichungsfrist: 8. Januar 2014 !!!


 

Förderprogramme

 

Programmteil 1 – Teilzeitstellen (Mittelbau)
Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses richtet die HBK Braunschweig eine Stelle (0,5 / dotiert nach TV-L E 13) ein. Sie ist erstmalig zum 1.10.2012 besetzbar und wird nach Ablauf von drei Jahren neu vergeben.

Programmteil 2 - Hilfskraftmittel
Die Hochschule für Bildende Künste stellt Hilfskraftmittel im Umfang von 10.000 Euro pro Jahr in den Forschungspool ein.

Programmteil 3 – Projektmittel für Genderforschung
Die Hochschule für Bildende Künste stellt im Benehmen mit der Gleichstellungsbeauftragten und der Kommission für Frauenförderung und Gleichstellung Mittel für Genderforschung im Umfang von 10.000 Euro pro Jahr in den Forschungspool ein.

Programmteil 4 – Projektmittel für Publikationskostenzuschüsse
Die Hochschule für Bildende Künste stellt Projektmittel für Publikationskostenzuschüsse im Umfang von 10.000 Euro pro Jahr in den Forschungspool ein. Die Vergabe dieser Mittel ist an die Bedingung geknüpft, dass die geplante Publikation bereits durch andere Drittmittel anfinanziert wird. Die geplante Publikation muss mit einem Forschungsprojekt in Zusammenhang stehen.

Im Haushaltsjahr 2012 werden die Summen folgendermaßen aufgestockt:
• Programmteile 2 und 4 je 10.000 Euro
• Programmteil 3 um 6.000 Euro.

Die Forschungsfördermittel (Programmteile 1-4) werden im Rahmen eines hochschulinternen Antragsverfahrens im Rahmen spezieller Ausschreibungen vergeben. Über die Zuweisung der Teilzeitstelle, der Hilfskraftmittel, der Mittel für Genderforschung und der Projektmittel für Publikationskostenzuschüsse entscheidet das Präsidium auf der Grundlage einer Empfehlung der Forschungskommission.

 

Fördervoraussetzungen

 

1.1 Antragsberechtigt sind Mitglieder der Gruppe der Professorinnen und Professoren. Berechtigt sind auch künstlerische und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sofern eine Abstimmung mit einer Professorin oder einem Professor erfolgt ist, in deren oder dessen Lehrgebiet sie tätig sind.

1.2 Die Vorhaben sollen in den Fachgebieten der Beantragenden angesiedelt sein, so dass die Einheit von Lehre, Forschung und Entwicklung gewährleistet ist. Die Einbeziehung gesellschaftlicher Aspekte ist vorteilhaft.

1.3 Es soll deutlich gemacht werden, dass die Vorhaben gemäß den o.a. Grundsätzen einer "Anschubförderung" der Vorbereitung weiterer Aktivitäten der Forschung und Entwicklung oder des Transfers von Wissen oder Technologien dient. Hierzu gehören u.a.:

  • Vorarbeiten zur Erhöhung der Erfolgsaussichten von Anträgen bei Institutionen der Forschungsförderung (Drittmittel)
  • Einführung interdisziplinärer oder kommissionsübergreifender Kooperationen bei Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
  • Vorarbeiten zur Entwicklung externer Kooperationen mit Unternehmen, öffentlichen Diensten, sozialen Einrichtungen und Hochschulen (auch im Sinne von Promotionsvorhaben, Assistentinnen-/Assistentenprogrammen usw.)
  • Vorhaben zu Frauenstudien und Frauenforschung (Genderforschung)
  • Sicherung von Ergebnissen als Publikation für den Transfer

1.4 Die Beantragenden leiten das Vorhaben und sind für seine wissenschaftliche Durchführung verantwortlich.

1.5 Der Abschluss oder die Beendigung eines abgrenzbaren größeren Teilabschnittes des Vorhabens wird in der Bewilligungsperiode erwartet. Im Förderzeitraum soll nur ein Vorhaben einer Antragstellerin oder eines Antragstellers gefördert werden. Dieses gilt auch, wenn Anträge nicht als Einzelanträge, sondern als Gruppenanträge gestellt werden.

1.6 Die Förderungsdauer eines Forschungsvorhabens im Programmteil 1 beträgt drei Jahre. Sie kann auf Antrag einmalig bis zu einem Jahr verlängert werden. Der Verlängerungsantrag nach den Grundsätzen dieser Richtlinie muss unter Darlegung der Zwischenergebnisse die Notwendigkeit der weiteren Förderung begründen.

1.7 Die Förderungsdauer eines Forschungsvorhabens in den Programmteilen 2 und 3 soll drei Semester nicht überschreiten. Sie kann auf Antrag einmalig bis zu einem Jahr verlängert werden. Der Verlängerungsantrag nach den Grundsätzen dieser Richtlinie muss unter Darlegung der Zwischenergebnisse die Notwendigkeit der weiteren Förderung begründen.

1.8 Adäquate Berichterstattung über eine Förderung nach diesen Richtlinien innerhalb von 6 Monaten nach Ablauf ist Voraussetzung für die erneute Bewilligung.

1.9 Die Lehre in den Lehrgebieten der Geförderten muss nach Einschätzung der jeweiligen Fachkommission und des ggfs. betroffenen Instituts insgesamt sichergestellt bleiben.

 

Antragserfordernisse

 

Förderungsanträge sind ausgefüllt und unterschrieben auf dem Dienstweg über die/den ReferentIn des Präsidenten an das Präsidium zu richten. Die erforderlichen Angaben, Auskünfte und Beschreibungen werden in einer Qualität erwartet, die der von Anträgen an Drittmittelgeber entspricht. Besonderer Wert wird dabei auf die folgenden Punkte gelegt:

2.1 Thema und Kurzbeschreibung des Vorhabens

  • Problemstellung, Stand der Forschung
  • Beabsichtigte Methoden
  • Zielhypothese

2.2 Ziele innerhalb der Förderzeit und Beschreibung der erwarteten Anschubwirkung hinsichtlich einer Fortführung mit Drittmitteln, einer Profilierung, Kooperation usw.

2.3 Eigene Vorarbeiten unter Beifügung geeigneter Nachweise

2.4 Spezifizierte Angaben

  • über den Bedarf an Sach- und Ausstattungsmitteln, Reisekosten, ggf. Raumbedarf,
  • über anteilige Förderung durch Dritte,
  • für Programmteil 1: Begründung der inhaltlichen und strukturellen Notwendigkeit zur Ansiedelung der Stelle im Forschungsfeld der/des Antragenden, Ausschreibungstext für die einzurichtende Stellenbesetzung.
  • für Programmteil 4: Kostenvoranschlag für die geplante Publikation.

Hierzu werden von seiten der HBK Formulare bzw. Angaben zum Umfang des Antrags bereitgestellt.

 

Zuletzt bearbeitet von Referat Presse und Kommunikation