Darstellendes Spiel B.A.

Bewerbungsfrist und Zugangsvoraussetzungen

Bewerbungsfrist

jährlich 1. Februar – 15. März

Zugangsvoraussetzungen

  • Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife Gestaltung oder Hochschulzugangsberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung
  • Nachweis der besonderen künstlerischen Befähigung (wird im künstlerischen Aufnahmeverfahren festgestellt)
  • Mindestalter: 17 Jahre
  • Studienbewerber*innen aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland benötigen einen Sprachnachweis. Internationale Zeugnisse müssen vor der Bewerbung von uni-assist bewertet werden
  • Das Nebenfach Englisch erfordert einen Sprachnachweis
  • Soll Darstellendes Spiel mit Visuelle Kommunikation bzw. Kunstpädagogik kombiniert werden, ist für diese Fächer ebenfalls die besondere künstlerische Befähigung nachzuweisen

Kontakt

Für die Bewerbung:
Immatrikulations- und Prüfungsamt
Hanna Druschke
Persönliche Sprechzeiten:
Geb. 16 / Raum 008
Montag und Dienstag: 10 - 12 Uhr
Donnerstag: 10 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
0531/391-9121

Die erfolgreiche Bewerbung

Online-Bewerbung & Upload der künstlerischen Bewerbung

Die Bewerbung an der HBK Braunschweig erfolgt in mehreren Schritten, in deren Verlauf Studienbewerber*innen die besondere künstlerische Befähigung nachweisen. Dies geschieht durch die künstlerische Bewerbung und die erfolgreiche Teilnahme an der Zugangsprüfung.

Die Online-Bewerbung erfolgt innerhalb der Bewerbungsfrist über das Online-Bewerbungs-Portal des Hochschul-Informations-Systems (HIS):

1. Melden Sie sich zunächst im Online-Bewerbungs-Portal an.

2. Laden Sie anschließend bis zum 15. März Ihre Bewerbungsunterlagen inklusive der künstlerischen Bewerbung im Online-Bewerbungs-Portal hoch.

Bewerbung ohne Abitur?
Bewerbung mit ausländischen Zeugnissen?
Internationale Studienbewerber*innen?
Mappenberatung?
Weitere Fragen zur Bewerbung?


Die künstlerischen Bewerbung

Zeigen Sie uns, dass Sie Darstellendes Spiel studieren möchten! Hierfür erstellen Sie bitte folgende Unterlagen:

  1. ein Motivationsschreiben (künstlerisch-pädagogische bzw. theaterpädagogische Motivation, 1 - 2 DIN A4 Seiten)
  2. einen tabellarischen Lebenslauf, der auch Auskunft zu theaterpraktischen und -pädagogischen Vorerfahrungen gibt (Sie müssen nur einen Lebenslauf übersenden!)
  3. die Bearbeitung der Aufgabe a) oder b) nach Wahl

    a) Wahrnehmungsaufgabe / künstlerische Gestaltung: 

    Betrachten Sie eine konkrete Situation in Ihrem Lebensumfeld. Entwickeln Sie ausgehend von Ihren Beobachtungen eine künstlerische Darstellungsform, zum Beispiel einen Audio- oder Videobeitrag (max. Länge 2 Minuten), einen Text oder auch eine bildnerische Auseinandersetzung (ein oder mehrere Skizzen oder Fotografien, ggf. auch kombiniert mit Texten). Die gewählten Gestaltungsverfahren sollen eine möglichst spezifische, eigensinnige Perspektive auf die ausgewählte Situation erfahrbar machen.

    b) Wahrnehmungsaufgabe / Theaterrezeption: 

    Schildern Sie eine besondere Erfahrung als Theaterzuschauerin oder Theaterzuschauer außerhalb des Schultheaters (1 - 2 DIN A4 Seiten).

Wenn Sie Ihre künstlerische Bewerbung über das Online-Bewerbungs-Portal hochladen:

  • Fassen Sie Ihre Unterlagen in einem einzigen PDF zusammen, die nicht größer als 50 MB sein sollte;
  • Erstellen Sie Inhaltsverzeichnis mit einer Auflistung Ihrer Arbeiten;
  • Benennen Sie die Datei wie folgt: BA_DSP_Familienname, Vorname_Bewerbungsnummer;
  • Analoge Bilder bitte mit Handy oder Digitalkamera vor einem neutralen Hintergrund digitalisieren;
  • Je heller das Licht bei der Aufnahme, umso besser die Qualität der Fotos (gleichmäßig und schattenfrei ausleuchten!);
  • Auf Farbrichtigkeit achten;
  • Zur Einschätzung der Größe an der Außenseite jeweils ein Metermaß, Zollstock oder Lineal anlegen.

Bei Fragen zur künstlerischen Bewerbung können Sie sich gern an die Studienberatung wenden beziehungsweise an einer Bewerbungs-/Mappenberatung mit einer*m Dozent*in oder einer*m Studierenden teilnehmen. Gern können dazu auch eigene Arbeiten (Beispiele) mitgebracht werden.


Zugangsprüfung

Nach einer erfolgreichen Vorauswahl auf Basis Ihrer Bewerbungsunterlagen und der Qualität Ihrer künstlerischen Bewerbung erhalten Sie eine Einladung zu einer Zugangsprüfung. Diese erhalten Sie in der Regel etwa zwei Wochen vor dem Termin. Nur in Ausnahmefällen kann der Prüfungstermin innerhalb der angesetzten Prüfungstage verschoben werden.

Die Zugangsprüfung besteht aus:
• einer von Ihnen vorbereiteten szenischen Einzelpräsentation bzw. Performance (max. 5 Minuten)
• einer gegebenen Aufgabe zur szenischen Gruppenarbeit (ca. 10 Minuten)
• einem abschließenden Gespräch, in dem es unter anderem um Ihr besonderes Interesse an zeitgenössischem Theater und Performance-Kunst und Ihre künstlerisch-pädagogische Haltung geht (ca. 15 Minuten)

Kriterien für ein erfolgreiches Aufnahmeverfahren sind unter anderem:

  • Theaterpraktische und/oder theaterpädagogische Vorerfahrungen
  • Interesse am Gegenwartstheater und an der Verbindung von Kunst und Wissenschaft
  • Bereitschaft zu intensiver Gruppenarbeit
  • Spiellust, Experimentierfreude

Im Anschluss erhalten Sie ein individuelles Feedback.

Hinweis: Wurde der Nachweis der besonderen künstlerischen Befähigung bereits an der HBK Braunschweig erbracht, so gilt dieser für drei auf das Aufnahmeverfahren folgende Zulassungstermine, sodass nur die Online-Bewerbung erforderlich ist. Das Einreichen einer künstlerischen Bewerbung und die erneute Teilnahme an der Zugangsprüfung sind jedoch auch möglich.

Das künstlerische Aufnahmeverfahren beruht auf der Zugangsordnung für das Fach "Darstellendes Spiel"


Höheres Fachsemester im Nebenfach der TU Braunschweig

Die HBK Braunschweig vergibt die Studienplätze für das 1. Fachsemester im Darstellenden Spiel sowie für das Nebenfach an der TU Braunschweig.

Wenn bereits Studien- und Prüfungsleistungen für das Nebenfach der TU Braunschweig (beispielsweise in einem vorherigen Studium) erbracht worden sind, dann ist bis zum 15. Juli eine getrennte Bewerbung für ein höheres Fachsemester an die TU Braunschweig zu richten. Dort ist auch die Anrechnung für das Nebenfach zu beantragen.